Original paper

Das Harzburger Gabbromassiv, eine orogenetisch geprägte Layered Intrusion

[The Harzburg Gabbro, North Germany - a synorogenic layered mafic intrusion]

Vinx, Roland

Neues Jahrbuch für Mineralogie - Abhandlungen Band 144 Heft 1 (1982), p. 1 - 28

45 references

published: Jun 1, 1982

BibTeX file

ArtNo. ESP154014401001, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Das Harzburger Gabbromassiv ist im Gegensatz zur bisherigen Überbetonung eines schlierigen Baus eine orogenetisch stark beeinflußte aber im übrigen normale, vollständig entwickelte tholeiitische layered intrusion. Durch fraktionierte Kristallisation und damit verbundenes Einsetzen bzw. Aussetzen der Kristallisation vor allem von Olivin und Pyroxenen in bestimmten Stadien ergibt sich eine Grundlage für eine stratigraphische Gliederung der Abfolge. Am Anfang der Entwicklung stehen Olivinkumulate. Letzte Bildung der normalen Fraktionierungsserie sind fayalitführende Ferrogabbros bis Ferrodiorite. Im mittleren Bereich fehlt Olivin. Nur im stratigraphisch tiefsten Abschnitt, der Liegendserie ist auffällige rhythmische Schichtung verbreitet. In den höheren Einheiten, der Gabbronoritserie und der Ferrogabbroserie ist aufgrund eintöniger Mineralbestände fast nur kryptische Schichtung entwickelt. Die Förderprodukte intramagmatischer Schlotstrukturen in stratigraphisch hohem Niveau im Nordteil der Intrusion belegen die Existenz der Liegendserie im dortigen Untergrund und damit eine bisher bestrittene Einheitlichkeit von Nordteil und Südteil. Die Variationsbreite der Ca-armen Pyroxene bezüglich Fe/Mg ist größer als die der Pyroxene von Skaergaard oder vom Bushveld. Primärer Orthopyroxen ist über die gesamte Abfolge der weitaus dominierende Ca-arme Pyroxen. Pigeonit und invertierter Pigeonit, die bisher in Harzburger Gesteinen nicht bekannt waren, treten nur bei Fs oberhalb ca. 40 auf und nur neben primärem Orthopyroxen.

Abstract

The Harzburg Intrusion near Bad Harzburg, Northern Germany is a well developed and normal tholeiitic layered intrusion, which, however, shows severe late to synorogenic deformation. The stratigraphic succession suggests a division into three units. It commences with Mg-rich olivine cumulates and associated rocks which are overlain by monotonous pyroxene-plagioclase cumulates. The upper section consists of olivine-ferrogabbros and -ferro-diorites. Striking examples of rhythmic layering arc confined to the lowest of the three sections. Intramagmatic pipes in a high stratigraphic level in the northern part of the intrusion contain abundant fragments of the lowest unit and are evidence of the completeness of the succession in that area g is broader than that of Skaergaard or the Bushveld. Primary orthopyroxene is the dominant Ca-poor pyroxene throughout the entire sequence. Pigeonite and inverted pigeonite do not occur at Fs below 40 and only together with primary orthopyroxene.

Keywords

Layered intrusiontholeiitic com positiongabbronoritecumulatefractional crystallizationintramagmatic pipechemistry; Harz Mountains (Harzburg Intrusion)