Original paper

Zur Abgrenzung und Unterteilung des Valanginium ("Valendis")

Kemper, Edwin

Kurzfassung

Nach einer kurzen Schilderung der Geschichte des Begriffes Valanginium ("Valendis") wird die Gliederungsmöglichkeit dieser Stufe diskutiert. Die in verschiedenen Ländern üblich gewordenen Grenzen und Unterteilungen werden auf einer Tabelle gegenübergestellt. Hauptanliegen des Aufsatzes ist es, auf einige Ammoniten-Gattungen (besonders Platylenticeras, Valanginites, Saynoceras, Dicostella und Luppovella) aufmerksam zu machen, die sowohl im mesogäischen als auch im borealen Reich vorkommen. Obwohl nur sie eine Koordination der Schichten beider Tierreiche erlauben, sind sie bisher vernachlässigt worden. Bei zukünftigen Überlegungen über die Abgrenzung und Unterteilung des Valanginium muß diesen Gattungen und Arten aber eine Vorrangstellung eingeräumt werden. Da die "marnes à Ammonites pyriteuses" für das Valanginium eine Schlüsselstellung einnehmen, müssen sie bei allen Überlegungen über Grenzen entsprechend berücksichtigt werden. Es sollte versucht werden, sie durch einen Richtschnitt im Sinne von O. H. SCHINDEWOLF 1970 zu untersuchen, denn Para- oder Neostratotypen werden die Situation nicht vereinfachen.

Abstract

After a brief summary of the Valanginium ("Valendis")-concept possible subdivisions of this stage are discussed and the different subdivisions used in the European countries are compared. The main objective of the present article consists in calling attention to several genera of ammonites (in particular Platylenticeras, Valanginites, Saynoceras, Dicostella, and Luppovella), which occur not only in the mesogaeic realm, but also in the boreal realm. Only by these genera is it possible to coordinate mesogaeic and boreal sequences. However the importance of these genera has been neglected up to now. But it is just these genera that could provide the basis for a new definition and subdivision of the Valanginian. Furthermore special attention should be paid to the "marnes à ammonites pyriteuses" which hold a key position for the Valanginian. It will be necessary to take them into consideration for all discussions dealing with questions regarding limits and subdivisions of the stage. It would be advisable to try studying them by means of a "directional section" ("Richtschnitt") such as conceived in accordance with O. H. SCHINDEWOLF 1970. For it is unlikely that the parastratotypes or the neostratotypes will make a contribution to simplifying the situation under discussion.