Original paper

The Hauterivian (Lower Cretaceous) biostratigraphy of the Speeton Clay of Yorkshire, England

Rawson, Peter

Kurzfassung

Eine horizontierte Aufsammlung von über 900 Ammoniten aus dem Hauterive des Typus-Profiles des Speeton Clay machte die Erfassung der stratigraphischen Reichweite von nahezu 50 sauber bestimmten Arten möglich. Die so aufgestellte Faunen-Abfolge unterscheidet sich in Details auffällig von der von SPATH (1924) veröffentlichten Gliederung. Die Hauterive-Tone gliedern sich in die unten befindlichen Endemoceras-Schichten und in die oben liegenden Simbirskiten-Schichten. Die biostratigraphische Gliederung von SPATH muß zugunsten einer Gliederung der Endemoceras-Schichten in 3 Zonen (nach PAVLOW 1892 und THIERMANN 1963) und der Simbirskiten-Schichten in 5 Zonen (RAWSON 1971) aufgegeben werden. Die Ammoniten-Fauna jeder dieser Zonen wurde revidiert. Danach besteht eine klare Korrelation der Ammoniten-Abfolgen von Norddeutschland und Speeton, und alles deutet darauf hin, daß die sehr nötige Revision der deutschen Zonenabfolgen zu einem in ganz Nordwesteuropa gültigen Zonen-Schema führen würde, das sich auf die Arten von Endemoceras und Simbirskites gründet.

Abstract

A bed-by-bed collection of over 900 Hauterivian ammonites from the type section of the Speeton Clay has enabled the stratigraphic ranges of nearly 50 species to be accurately determined. The faunal sequence now established differs significantly in detail from that published by SPATH (1924). The Hauterivian days are divided into the Endemoceras beds below and the Simbirskites beds above; SPATH's biostratigraphic divisions are abandoned in favour of a division of the Endemoceras beds into three zones (based on PAVLOW 1892 and THIERMANN 1963) and of the Simbirskites beds into five zones (RAWSON 1971). The ammonite fauna of each of these zones is reviewed. There is a clear correlation between the north German and Speeton ammonite successions, and it is suggested that a much-needed revision of the German zonal sequence could lead to a zonal scheme common to the whole of north-west Europe, based on species of Endemoceras and Simbirskites.