Original paper

Die Grenze Namur/Westfal (Silesium) in Westeuropa (Ein Diskussionsbeitrag zur stratigraphischen Methodik im paralischen Karbon)

Böger, Horst

Kurzfassung

Der Grenzbereich Namur/Westfal in Westeuropa wird vom Ruhrgebiet über Belgien, die Niederlande, Frankreich, England und Wales bis Irland verfolgt und seine Schichtenfolge kurz beschrieben. Von diesem konkreten Beispiel ausgehend wird gezeigt, wie im paralischen Karbon die stratigraphische Praxis arbeitet und welcher Argumentationen sie sich bedient. Es wird versucht, deutlich zu machen, auf welchem Geleise jeweils argumentiert wird: auf dem der Prostratigraphie (Lithostratigraphie, deskriptive Stratigraphie) oder dem der Biochronologie (Biostratigraphie, Chronostratigraphie). Es wird untersucht, wie die wichtigsten stratigraphischen Einheiten im Bereich der Namur/Westfal-Grenze begründet werden und dargelegt, ob diese Begründungen in sich methodisch geschlossen sind. Daran anschließend wird zu allgemeineren stratigraphischen Problemen im paralischen Karbon Stellung genommen, wie dem der Stratotypen und Richtschichtenschnitte.

Abstract

The Namurian-Westphalian boundary is followed up from the Rhine-Ruhr coal district via Belgium, the Netherlands, France, England, Wales as far as to Western Ireland. The adjoining beds above and below this boundary are described in short. This concrete example is chosen to show the stratigraphical methods and argumentations within the Carboniferous paralic region. The attempt is made to classify which direction the argumentation takes: that of prostratigraphy (lithostratigraphy, descriptive stratigraphy) or that of biochronology (biostratigraphy, chronostratigraphy). Moreover it is examined how the most important stratigraphical units adjoining the Namurian-Westphalian boundary are proved and whether this argument is methodologically correct. Finally general stratigraphical problems are discussed, especially that of stratotypes and type sections.