Original paper

Le problème de la zone à Arisphinctes plicalilis de l'Oxfordien Moyen: Un cas typique des problèmes de base de la biostratigraphie

[Correlating the Arisphinctes plicalilis zone in the Middle Oxfordian: a fundamental problem of biostratigraphy]

Maubeuge, Pierre L.

Newsletters on Stratigraphy Volume 2 Number 2 (1972), p. 97 - 113

12 references

published: Mar 5, 1972

DOI: 10.1127/nos/2/1972/97

BibTeX file

ArtNo. ESP026090202008, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Résumé

L'Auteur reprend à l'aide de quelques exemples une mise en discussion de la notion des Ammonites en tant que marqueur absolu de valeur isochrone, pour les formes admises comme ayant une valeur chronologique. Il évoque aussi des cas déjà cités par ailleurs d'Ammonites apparemment en rupture de zones, pour le Crétacé inférieur. Pour lui, le fait qu'il existe ne serait-ce que de rares individus en rupture de zones, jette un doute sur la rigueur des synchronismes. Il semble que, souvent, la biostratigraphie commence seulement, à pouvoir tenter de dresser des coupures zonales; or on vit sur des coupures de vaste portée geographique admises depuis fort longtemps sinon le début de la bio-stratigraphie moderne. Dans le cas de l'Oxfordien moyen, il est repris l'analyse des résultats dans diverses régions classiques: Jura Suisse, Allemagne, Angleterre; et tout spécialement l'Est du Bassin de Paris tout entier, avec présentation d'un tableau de synthèse récapitulative, nouveau à ce jour quant à l'analyse, sur les travaux de l'Auteur. Il est confirmé que la zone à Arisphinctes plicatilis est une super-zone pouvant admettre des zones plus fines qu'elle couvre; les anomalies signalées par divers auteurs, y compris des conclusions paléogéographiques pour expliquer des prétendues répartitions de faunes, sont dues à des absences locales ou régionales des formes indices. Dans les faits certains, montrant que le synthèses sont parfois dangereuses quant aux zones de valeur européenne, l'Auteur montre que des Vertebriceras existent bel et bien en Lorraine au-dessus de la zone à Cardioceras cordatum. Quant à cette zone, sens large, telle qu'elle a toujours été comprise, elle est la partie inférieure de la super-zone à A. plicatilis.

Kurzfassung

Mit Hilfe einiger Beispiele bringt der Autor die begriffliche Definition der Ammoniten als absoluter Zonierungshilfen mit isochronem Wert im Falle derjenigen Formen, die als chronologisch wertvoll akzeptiert worden sind, zur Diskussion. Für die Unterkreide erwähnt er auch bereits anderswo zitierte Fälle von Ammoniten, die Zonengrenzen überschreiten. Für ihn wirft die Tatsache einen Zweifel auf die strikte Gesetzmäßigkeit der Synchronismen, daß nur selten einzelne Individuen über Grenzen von Zonen hinweggehen. Es scheint so, als ob die Biostratigraphie in vielen Fällen überhaupt erst beginnt, Zonenunterteilungen vorzunehmen. So sah man denn in Zonenunterteilungen mit weit gestrecktem geographischen Wirkungsbereich, die seit sehr langer Zeit akzeptiert waren, gar den Beginn der modernen Biostratigraphie.Im Falle des mittleren Oxfordiums wird die Analyse der Ergebnisse in den verschiedenen klassischen Regionen noch einmal aufgenommen, also im Jura der Schweiz, Deutschlands und Englands sowie ganz besonders für den ganzen Ostbereich des Pariser Beckens. Dabei wird eine Übersichtstafel in Form einer das Wesentliche wiederholenden gruppierenden Zusammenstellung aus den Arbeiten des Verfassers gebracht. Diese spezifische Übersichtstafel stellt hinsichtlich ihrer Analyse im gegenwärtigen Zeitpunkt ein Novum dar. Es wird die Bestätigung dafür erbracht, daß die für Arisphinctes plicatilis spezifische Zone eine Superzone darstellt, die es möglich macht, von ihr überdeckte feinere Zonen denkbar und akzeptabel zu machen. Die von verschiedenen Autoren mitgeteilten Anomalien, zu denen paläogeographische Schlußfolgerungen zum Zwecke der Erklärung als erkennbar unterstellter Faunenverteilungen gehören, sind auf Fälle örtlichen oder regionalen Fehlens der charakteristischen namengebenden Formen zurückzuführen. Hinsichtlich der Tatsache, daß bei Zonen mit europäischer Geltung Synthesen bisweilen gefährlich sind, führt der Verfasser den Nachweis dafür, daß die Individuen von Vertebriceras sehr wohl ohne weiteres im Regionalgebiet "Lorraine" über der für Cardioceras cordatum spezifischen Zone vorkommen. Was nun diese im weiteren Sinne zu verstehende Zone angeht, so stellt sie den unteren Teil der für Arisphinctes plicatilis spezifischen Superzone dar.

Keywords

AmmonitenBiostratigraphieOxfordium