Original paper

The Cretaceous of the Wami River Area, Tanzania

Bate, Raymond H.; Bayliss, Deryck D.

Newsletters on Stratigraphy Volume 2 Number 4 (1973), p. 155 - 161

6 references

published: Mar 5, 1973

DOI: 10.1127/nos/2/1973/155

BibTeX file

ArtNo. ESP026090204010, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Cretaceous sediments of the Wami River area, Tanzania, consist of a succession of clays, shales and interbedded sandstones. This sequence is named the Wami River Series and recognised as extending from the Aptian to the Turonian. The silty shales and interbedded sandstones at the base of the Series are named the Wami Formation while the clay and shale succession above (Lower Albian to Middle Cenomanian) is named the Kiwangwa Shale Formation. The Kigua Sandstone Formation of Dacqué and Krenkel (1909) is retained as the unit referring to the sandy shales, sandstones and sandy limestones at the top of the Upper Cenomanian. Turonian clays, cropping out north of the Wami River in the Luzangazi stream belong to a second shale unit here named the Luzangazi Formation.

Kurzfassung

Die Kreidesedimente im Flußgebiet des Wami (Tanzania) bestehen aus einer Folge von Tonen, Schiefern und eingebettetem Sandstein. Diese Folge wird als Wami-River-Serie bezeichnet und ist wahrnehmbar vom Aptien bis zum Turon. Die feinsandigen Schiefer und die Sandsteineinbettungen am Grunde dieser Formation sind als Wami-Formation bekannt, während die darüberliegenden Ton- und Schieferschichten (Unteres Albien bis Mittleres Cenoman) Kiwangwa-Schiefer-Formation benannt sind. Die Kigua-Sandstein-Formation im Sinne von Dacqué und Krenkel (1909) wird beibehalten und bezieht sich auf die aus sandigen Schiefern, Sandstein und sandigem Kalk bestehende Formationseinheit des Oberen Cenoman. Tone des Turon, die nördlich des Wami im Luzangazi-Strom ausstreichen, gehören zu einer zweiten Formationseinheit, die wir als Luzangazi-Formation bezeichnen.

Keywords

Wami River AreaTanzaniashalessandstoneKiwangwa Shale Formation