Original paper

Zur Pliozän-Pleistozän-Grenze im Bereich der Ville (Niederrheinische Bucht)

Boenigk, Wolfgang; von der Brelie, Günther; Brunnacker, Karl; Koci, Alois; Schlickum, W. Richard; Strauch, Friedrich

Kurzfassung

Das oberste Pliozän der Ville ist pollenanalytisch als Reuverium B bis C erkannt. Es führt eine noch typisch pliozäne Molluskenfauna. An der Untergrenze dieses Paketes (Grenze Tonhorizont A1 zu A2) ändert sich die Schwermineralvergesellschaftung von Turmalin-Zirkon-Staurolith zu Granat-Epidot-Alterit-grüne Hornblende. Normale Magnetisierung ist im tieferen Bereich dieses Lagers vorhanden. Der höhere, zumeist gekappte Teil ist hingegen revers magnetisiert. Dann folgt wieder normale Magnetisierung. In diesem Wechsel von normal zu revers wird die GAUSS/MATUYAMA-Grenze vermutet. Die unmittelbar hangenden gröberen Sedimente zeigen in der Schotterausbildung noch Pliozän-Fazies (Schotter b1). Ein darauf folgender, noch nicht eindeutig festgelegter Tonhorizont (als Tonhorizont B1? bezeichnet) enthält eine warmklimatische Flora quartären Typs. Der überlagernde Schotter (b2) führt erstmals das quartäre Buntschotter-Spektrum. Darauf liegt der Tonhorizont, der bislang als Tonhorizont B und jetzt als B2 bezeichnet wird, mit einer rein quartären, warmklimatischen Molluskenfauna. Er ist revers magnetisiert. Die Tertiär/Quartär-Grenze wird zwischen dem Tonlager des höheren Reuveriums (A2) und dem Schotter in noch pliozäner Fazies (b1) angenommen. Paläomagnetisch kann man diesen Bereich gemäß dem derzeitigen Kenntnisstand mit dem Olduvai-Event, also etwa 1,8 bis 2 Mio a zurück, in Zusammenhang bringen. Eine ältere Einstufung in der Paläomagnetskala ist jedoch nicht ausgeschlossen. Damit ist die in der Ville ursprünglich vorhandene Kenntnislücke im Tertiär/Quartär-Grenzbereich zumindest erheblich eingeengt.

Abstract

Pollenanalytic investigations indicate that the uppermost Pliocene deposits in the Ville area (clay-horizon A) belongs to the Reuverium B to C. These sediments still contain a typical Pliocene molluscan fauna. At their base (boundary clay-horizon A1 to A2) the heavy mineral assemblage changes from a tourmaline-zircon-staurolite assemblage to a spectrum containing garnet-epidote-alterite-green hornblende. Within this clay-horizon A the paleomagnetic polarisation changes from normal direction in the lower part to reverse direction in the upper part. This change of polarity is believed to be the boundary between the GAUSS- and MATUYAMA-magnetic epoche. The uppermost part of clay-horizon A again shows normal magnetisation. The overlying sediments are still of Pliocene type (gravel b1) but the following clay-horizon is marked by a Quarternary flora of a temperate climate (clay-horizon B1). This clay-bed is overlain by a typical Quarternary gravel which, in turn, is followed by a clay-bed (B2) containing a typical interglacial molluscan fauna and characterised by reverse magnetic polarisation. The Pliocene/Pleistocene boundary is thought to be between clay-horizon A and gravel b1. Within the paleomagnetic time scale, the section should be placed between the Oulduvai-event, about 1,8-2,0 millions years, and the GAUSS-MATUYAMA-boundary, about 2,45 millions years.