Original paper

Stratigraphic occurrence of some placoderm fishes in the Middle and Late Devonian

Young, Gavin C.

Kurzfassung

Neue Forschungen an Antiarchi (Fische) im baltischen und nordwest-russischen Devon datieren den Austausch zwischen Asterolepis und Bothriolepis als frühes Frasnium. Andere Sequenzen, die diese Änderung einschließen, sind kontinentale Bildungen und können nicht präzise an marinen Invertebraten datiert werden; in Nordamerika und Australien ist in ihnen aber Bothriolepis assoziiert mit Conodonten des späten Givetium bis frühen Frasnium. B. erscheint in Süd-China im Eifelium, was vergleichbar ist mit den frühesten europäischen Vorkommen von Antiarchi (Gerdalepis) in den Mühlenberg-Schichten des Rheinlandes. Es gibt auch Beweise, daß Asterolepis in China sich weit in das Famennian erstreckte. Das erste Auftreten der Antiarchen Bothriolepis und Remigolepis und der Arthrodiren Phyllolepis und Groenlandaspis in Australien kann älter sein als in Europa, und ein Antiarchenvorkommen in Victoria ist isotopisch datiert worden auf 362 ± 6 m.y., was eher dem mittleren bis späten Devon entspricht als dem Grenzbereich Devon/Karbon.

Abstract

Recent work on antiarchan fishes in the Baltic and northwest Russian Devonian dates the replacement of Asterolepis by Bothriolepis as early Frasnian. Other sequences encompassing this change are continental deposits and cannot be precisely dated on marine invertebrates, but in both North America and Australia Bothriolepis is associated with late Givetian - early Frasnian conodonts. In southern China, however, it occurs in Eifelian strata, which compares with the earliest European antiarch occurrence of Gerdalepis in the Mühlenberg Beds of the Rhineland. There is also evidence that Asterolepis in China extends well into the Famennian. In Australia the first appearances of antiarchs Bothriolepis and Remigolepis and arthrodires Phyllolepis and Groenlandaspis may be earlier than in Europe, and an antiarch occurrence in Victoria isotopically dated at 362 ± 6 m. y. may approximate the Middle/Late Devonian rather than the Devonian/Carboniferous boundary.