Original paper

Conodont Phylogenetic-Zone Concept

Ziegler, Willi; Sandberg, Charles A.

Newsletters on Stratigraphy Volume 30 Number 2 (1994), p. 105 - 123

89 references

published: Jul 14, 1994

DOI: 10.1127/nos/30/1994/105

BibTeX file

ArtNo. ESP026003002010, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The phylogenetic zone on which the Late Devonian standard zonation is based is a timespan from the global phyletic first occurrence of the zonal name-giving species to the global phyletic first occurrence of the next younger, descendant species. The standard zonation is a continuum of time interpreted from the evolution of phylogenetically related taxa mainly of the pelagic genera Mesotaxis, Palmatolepis, and Siphonodella. This zonation has been erected from conodont occurrences in rocks deposited in Late Devonian seas that covered most of the tropical and subtropical regions. Hence, it is readily applicable to dating rocks in North America, Europe, North Africa, Middle Asia, South China, and Western Australia. The phylogenetically based Late Devonian standard zonation and the Montagne Noire alternative zonation, based on assemblage zones and mainly on shape analysis of conodonts, are incompatible and uncorrelatable. Moreover, a wide schism has grown between the schools of chronostratigraphy and biostratigraphy. This schism is particularly relevant to conodont biostratigraphy and conodont biochronology because internationally accepted Devonian GSSPs (Global Stratotype Section and Points) are fixed as time points by conodont zones. The growing sequence of GSSPs constitutes an ever-improving time scale that renders the ambiguous term chronostratigraphy unnecessary. In any event, chronostratigraphy is an irrational concept that has no value because, by itself, chronostratigraphy cannot determine time, but must rely on biochronologic determination.

Kurzfassung

Die phylogenetische Zone, auf der die Standard-Conodonten-Zonierung des Spätdevons basiert, umfaßt die Zeitspanne vom global ersten phyletischen Auftreten der namengebenden Art der Zone bis zum global ersten phyletischen Auftreten der nächst jüngeren, verwandten Art. Die Standard-Zonierung ist ein Kontinuum der Zeit, das aus der Evolution der phylogenetisch verwandten Taxa, hauptsächlich der pelagischen Gattungen Mesotaxis, Palmatolepis und Siphonodella interpretiert wird. Diese Zonierung ist auf die Conodonten-Vorkommen der spätdevonischen Meere aufgebaut worden, welche die meisten tropischen und subtropischen Gebiete bedeckten. Damit ist die Zonierung perfekt anwendbar, Gesteine in Nordamerika, Europa, Nordafrika, Mittelasien, Südchina und Westaustralien altersmäßig zu datieren. Die auf phylogenetische Verwandtschaft gegründete spätdevonische Standard-Zonierung und die alternative Zonierung der Montagne Noire, die auf Assemblage-Zonen und hauptsächlich auf Umriß-Analyse der Conodonten aufgebaut ist, sind miteinander nicht kompatibel und korrelierbar. Darüberhinaus hat sich eine Kluft zwischen den Verfechtern von Chronostratigraphie und Biostratigraphie aufgetan. Dieser Gegensatz ist besonders relevant für die Conodonten-Biostratigraphie und -Biochronologie, weil die international akzeptierten GSSPs (Global Stratotype Section and Points) als Zeitpunkte durch Conodonten-Zonen fixiert sind. Die wachsende Folge von GSSPs stellen eine sich stets verbessernde Zeitskala dar, die den widersprüchlichen Begriff "Chronostratigraphie" unnötig macht. Auf jeden Fall ist Chronostratigraphie ein irrationales Konzept, das keinen Wert besitzt, weil durch sich selbst Chronostratigraphie nicht Zeit bestimmen kann, und sie ihre Fixpunkte aus der Biochronologie bezieht.

Keywords

phylogeneticLate Devonianchronostratigraphybiochronology phylogenetischSpätdevonChronostratigraphieBiochronologieGSSPsGlobal Stratotype Section and Points