Original paper

Cyclicity in the alternating beds of the Upper Jurassic Solnhofen Formation (southern Germany) and its cyclostratigraphic implications

Park, Myong-Ho; Fürsich, Franz

Newsletters on Stratigraphy Volume 39 Number 2-3 (2003), p. 125 - 142

43 references

published: Oct 2, 2003

DOI: 10.1127/nos/39/2003/125

BibTeX file

ArtNo. ESP026003902004, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The Upper Jurassic Solnhofen Formation of the Southern Franconian Alb of Bavaria is dominated by an alternation of purely micritic (= flinz beds) and more marly micritic limestones (= fäule beds) with extremely fine laminations at a sub-millimetric scale. Spectral analysis of the Solnhofen Formation in three cores has shown that deposition of the formation was of cyclic nature corresponding to Upper Jurassic orbital cycles. According to cyclic changes in the two lithologies of fäule and flinz beds, different main periods ranging from 0.9 to 2.5 m/cycles were found in the formation which contains, on average, 30 main cycles. These can be correlated with the lithostratigraphic boundaries of the Solnhofen Formation. Thus, the cycle boundaries can be used for highresolution stratigraphic correlation of the Solnhofen Formation and for estimating the duration of deposition and rates of sedimentation for the unit. Also, assuming that the main cycle of the Solnhofen Formation corresponds to the UpperJurassic precessional one, the short-term cycles or average thicknesses of the fäule and flinz couplets are representative of millennial time intervals between 0.5 and 1.6 kyr.

Kurzfassung

Die oberjurassische Solnhofen-Formation besteht aus einem Wechsel von reinen Kalken (Flinze) und etwas tonigeren Kalken (Fäulen). Die Spektral-Analyse der Schichtenfolge liefert einen starken Beweis dafür, dass der Wechsel zwischen den Flinz-Fäule-Paketen rhythmische Milieu-Änderungen widerspiegelt. Die Spektren, die auf der Zeitreihe der Schicht-Mächtigkeiten in der Solnhofen-Formation beruhen, zeigen deutlich einige Hauptzyklen, von denen die prominenteste Zyklizität höchstwahrscheinlich der Größenordnung des orbitalen Präzessionszyklus im Oberjura entspricht. Die Periode der prominentesten Zyklizität beträgt 0,9 bis 2,5 m/Zyklus, und die Solnhofen-Formation enthält durchschnittlich 30 Zyklen der 1. Periode. Die Grenzen der Zyklen können zur hochauflösenden Korrelation und zur Abschätzung der Ablagerungsdauer und der Sedimentationsrate benutzt werden. Die Solnhofen-Formation enthält nicht nur Zyklen niedriger Frequenz, sondern auch hoher Frequenz. Die hoch-frequenten Zyklen, bestehend aus der Wechsellagerung von Flinz und Fäule, charakterisieren Jahrtausend-Zyklen, die zwischen 0,5 und 1,6 kyr schwanken.

Keywords

limestoneUpper Jurasicspectral analysisFranconian AlbBavaria KalksteinoberjurassischSpektralanalyseFränkische SchweizBayernSolnhofen Formation