Original paper

Das Oberkarbon (Silesium) in der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002

Wrede, Volker; Kahlert, Eberhard; Kampe, Aribert; Thum, Hubert

Kurzfassung

Die Ablagerungen des Oberkarbon (Silesium) in Deutschland sind von großer bergwirtschaftlicher Bedeutung. Dementsprechend hoch ist der Kenntnisstand über diese Schichtenfolge in den einzelnen Vorkommensgebieten. Es lassen sich paralische Abfolgen mit einzelnen marinen Ingressionen im varisicischen Orogenvorland von rein limnisch-terrestrischen Ablagerungen in intramontanen Becken unterscheiden. Die Gliederung der Schichten erfolgt in einer Kombination biostratigraphischer und lithostratigraphischer Kriterien. Sie kann, soweit vorhanden, durch marine Faunen mit der internationalen Pennsyslvanium-Stratigraphie sowie durch die radiometrische Datierung von Tufflagen (Kaolin-Kohlentonsteine) mit der chronostratigraphischen Skala korreliert werden.Als Basis des mitteleuropäischen Oberkarbon wird aus lithostratigraphischen Gründen häufig die Basis des Namur A benutzt, obwohl diese noch innerhalb des Mississippium liegt. Die Abgrenzung des Oberkarbon gegenüber dem Unterperm ist, wegen der in diesem Zeitabschnitt allein auftretenden terrestrischen Abfolgen, sehr problematisch.In der STD 2002 wurden für die wichtigsten Oberkarbon-Gebiete in Deutschland die dort gebräuchlichen und gültigen Schichtenbezeichnungen dargestellt.

Abstract

Upper Carboniferious (Silesian) strata in Germany are of great economic interest. Thus very detailed information is available in the different areas of distribution. Paralic deposits in the Variscan foreland with single marine intercalations can be distinguished from limnic-terrestric strata, deposited within intramontane basins. Regional stratigraphy is based on a combination of bio- and lithostratigraphical criteria. By means of marine faunas, as far as existing, it can be correlated to the internationally defined units of the Pennsylvanian. Likewise, radiometric dating of tuffs ("Tonsteins") enables a correlation to the chronostratigraphic time-scale.The base of Namurian A, although within the upper part of the Mississippian, is for lithostratigraphical reasons widely used as the base of the Silesium in central Europe. Demarcation of Upper Carboniferous and Lower Permian units is highly problematic due to their completely terrestric facies.Within the STD 2002 the common and valid lithostratigraphical units are displayed for important areas of Upper Carboniferous strata in Germany.