Original paper

Der Muschelkalk in der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002

Hagdorn, Hans; Simon, Theo

Kurzfassung

In der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002 (STD 2002) ist die Muschelkalk-Gruppe lithostratigraphisch in die Subgruppen Unterer, Mittlerer und Oberer Muschelkalk mit jeweils mehreren Formationen gegliedert. Lithologisch abweichende Randfazien erhalten den Rang von Formationen; sie treten entsprechend der paläogeographischen Lage fast ausschließlich im süddeutschen Teilbecken auf. Daneben wird eine allostratigraphische Gliederung in die neun Folgen m1 bis m9, darunter einige mit mehreren Subfolgen, etabliert; sie repräsentieren Zeitscheiben, die durch nahezu isochrone Leitbänke markiert sind. Die Unter- und Obergrenze des Muschelkalks, die beide sowohl lithostratigraphisch als auch leitbankstratigraphisch definiert sind, werden diskutiert. Bedingt durch die Muschelkalk-Transgression von Ost nach West wird die Muschelkalk-Untergrenze in Polen tiefer als in Deutschland gezogen. Größere Zeitlücken lassen sich im Muschelkalk Deutschlands nicht belegen; belegbare Zeitlücken umfassen nicht mehr als eine Parasequenz (100 ka). Biostratigraphische Zonierungen anhand verschiedener Indexfossilgruppen erlauben eine Kontrolle der lithostratigraphischen Gliederung, die Anbindung an die tethyale Mitteltrias und damit die chronostratigraphische Einstufung des Muschelkalks.

Abstract

In the Stratigraphic Table of Germany 2002 (STG 2002), the Muschelkalk Group is lithostratigraphically subdivided in the Lower Muschelkalk, the Middle Muschelkalk and the Upper Muschelkalk Subgroups, each comprising several formations. Marginal facies with different lithologies are ranked as Formations. Due to the paleogeographic position, most of them are restricted to Southern Germany. Additionally, an allostratigraphic subdivision is established comprising the nine 'Folgen' m1-m9, some of them with 'Subfolgen'. The Folgen represent time intervals bounded by nearly isochronous marker beds. The lower and upper boundaries of the Muschelkalk Group are both defined in terms of lithostratigraphy and allostratigraphy by marker beds. Due to the east-west transgression of the Muschelkalk sea, the lower boundary of the Muschelkalk in Poland is older than that in Germany. Major intervals of non-deposition or erosion have not been identified in the Muschelkalk of Germany; however, short-time gaps comprising not more than one parasequence (100 ka) have been found. Biozonal schemes of different groups of index fossils are used as controlling tools for the lithostratigraphic subdivision, the correlation with the Middle Triassic of the Tethyan realm, and the chronostratigraphic calibration of the Muschelkalk Group.