Original paper

Der Keuper in der in der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002: Formationen und Folgen

Nitsch, Edgar

Kurzfassung

Die Keuperstratigraphie war im 20. Jahrhundert von einer Vielzahl nur jeweils lokal bis regional gültiger stratigraphischer Gliederungen belastet. Zahlreiche Homonyme und ebenso viele Synonyme erschwerten den Zugang für Nichtspezialisten und den überregionalen Vergleich. Die Subkommission für Perm-Trias-Stratigraphie der Deutschen Stratigraphischen Kommission (DSK) hat daher 1997 eine in ganz Deutschland anwendbare stratigraphische Gliederung in zwölf einheitlich definierte Formationen beschlossen, die seit 2000 durch eine allostratigraphische Folgengliederung ergänzt wird. Die STD 2002 zeigt diese neuen Gliederungen und eine Auswahl traditioneller Bezeichnungen. Der folgende Beitrag gibt eine kurze Übersicht über Grenzen und Inhalt der neuen Formationsbegriffe und die Folgengliederung.

Abstract

Throughout the 20th Century, stratigraphic work within the Keuper Group was a difficult quest even for specialists due to a multitude of different stratigraphic subdivisions. Homonymous terms of different meaning, as well as a wealth of synonyms, hindered the comparison of stratigraphic sections in different regions. In 1997, the German Subcommission for Permian and Triassic Stratigraphy decided on a general and simplified lithostratigraphic subdivision of the Keuper Group into twelve Formations, applicable in all regions of Germany. This subdivision into mappable lithostratigraphic units is supplemented by a complementary subdivision into six allostratigraphic Folgen, designed as log-stratigraphic units. This paper briefly reviews the relations between some traditional regional terms and the new simplified subdivision of the German Keuper Goup used in the Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002 (STD 2002).

Keywords

triaskeuperlithostratigraphieformationfolge