Original paper

Das Tertiar der Hessischen Senke in der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002

Ritzkowski, Siegfried

Kurzfassung

Die Hessische Senke zwischen Göttingen und Gießen wird im Tertiär (etwaab dem Lutetium) zu einem Senkungsfeld, das im Eozän von limnischen Regimen mit umfangreichen Braunkohlenmooren, im Oligozän vom Meer und im ausgehenden Oligozän und frühen Miozän wiederum von Seen und Kohlenmooren eingenommen wird. Eine nachfolgende Bruchtektonik zerstückelt das ehemals zusammenhängende Sedimentationsgebiet. Der basaltische Vulkanismus beginnt vor etwa 20 Ma, erreicht einen Höhepunkt zwischen 13 und 14 Ma und endet bei 5 Ma. Sedimentbildungen des jüngeren Miozän und Pliozän sind lokaler Natur.

Abstract

During the Eocene, at least since the Lutetian stage, the Hessian Depression was subsiding. At first, the sedimentation started with lakes and lignitiferous swamps. During most of the Oligocene, the area was inundated by the sea, which connected the marine regime of Northern Germany to the Mainz Basin and the Upper Rhine Rift Valley. Starting from the latest Oligocene and during the Miocene, freshwater lakes and swamps regained the area, which was also an area of active rifting. Basaltic volcanism started at 20 Ma ago, reached its main activity around 14 to 13 Ma, and terminated around 5 Ma. Sediments of Late Miocene and Pliocene ages are found at restricted localities.