Original paper

Das Tertiar der Alpen in der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002

Schwerd, Klaus

Kurzfassung

Das Tertiär ist im deutschen Teil des Alpenorogens überwiegend durch paläogene Sedimente vertreten. Im größten Teil des Helvetikums dominieren im Paleozän Sand- und Mergelsteine, bis in das Mitteleozän eisenerzführende Kalk- und Sandsteine sowie ab dem jüngeren Mitteleozän pelagische Mergelsteine. Das Ultrahelvetikum baut sich aus pelagischen Mergelsteinen mit einigen grobklastischen Resedimenten auf. Es reicht zumindest in das Mitteleozän. Der Feuerstätter Flysch und seine Äquivalente setzen sich großteils aus Tiefseeturbiditen mit grobklastischen Bodenfrachtsedimenten zusammen. Sie reichen ebenfalls in das Mitteleozän. Im Rhenodanubischen Flysch ist bisher nur ein Paleozänvorkommen sicher nachgewiesen. In den Nördlichen Kalkalpen reichen tiefmarine Mergel- und Sandsteine der Oberen Gosau-Subgruppe bis in das Paleozän. Im Eozän treten neben pelagischen Mergelsteinen Riff- und Riffschuttkalksteine auf. Die Inneralpine Molasse setzt sich überwiegend aus klastischen Sedimenten des Obereozän und Oligozän zusammen.

Abstract

Tertiary rocks in the German sector of the Alpine orogen comprise mainly Paleogene sediments. In the main part of the Helvetic thrust unit the Paleogene sequence starts with Paleocene fineclastic sediments. Up into the Middle Eocene follow iron rich limestones and sandstones. Into the Upper Eocene extending pelagic marls usually complete the Paleogene stratigraphic sections of the Helvetic unit. The sediments of the Ultrahelvetic thrust sheets reach up into the Middle Eocene and are built by pelagic marlstones with coarse grained resediments. The Feuerstatt Flysch and its equivalents comprise also sediments up to the Middle Eocene. They consist mainly of deep-sea turbidites and coarse grained debris flow deposits. In the Rhenodanubian Flysch up to now only one locality with proven Paleogene rocks is known. In the Northern Calcareous Alps deep-sea marlstones and sandstones of the upper Gosau Subgroup extend into the Paleocene. After a stratigraphic gap pelagic marlstones coexist with shallow water clastics and reef to reef talus limestones during the younger Eocene. The Inneralpine Molasse mostly contains Upper Eocene to Oligocene marlstones, sandstones and conglomerates.