Original paper

Quaternary geology and environmental studies in densely populated areas

Sibrava, Vladímir

Kurzfassung

Zusammenfassung. In dicht besiedelten Gebieten stellen die geologischen Verhältnisse einen einschränkenden Faktor für die weitere industrielle Tätigkeit, besonders für die Bauwirtschaft und Expansion dar. Die gegenseitige Beeinflussung entsteht zwischen der Gewinnung quartärer Rohstoffe, Verschmutzung des Grundwassers, dem Aufbau und der Landwirtschaft. Einige Beispiele zeugen davon, daß die menschliche Tätigkeit wesentliche Schäden in den Umweltbedingungen verursachte. In den holozänen fluviatilen Ablagerungen und anderen genetischen Typen der Quartärablagerungen kann man den Einfluß des Menschen auf die Natur- und Umweltbedingungen verfolgen. Die geochemische Zusammensetzung der rezenten und subrezenten fluviatilen Ablagerungen spiegelt die industrielle Tätigkeit, besonders in den Bergbaugebieten wider. Die ersten Resultate der Forschungen in den Modellgebieten zeigen wesentliche Unterschiede in der geochemischen Zusammensetzung der Wässer in den landwirtschaftlich bebauten und den Waldgebieten, die sich als Differenzen der Haupt-Kationen und -Anionen erweisen.

Abstract

In densely populated areas, the geological factors are ofter a limiting factor to further constructional activities and expansion. A number of interactions exist between the exploitation of Quaternary raw materials, ground-water pollution, constructional activities, and agriculture. Several examples are given of man's activity having caused serious damage to environmental conditions. Ground water in Quaternary sediments is polluted by oil, by sanitarily harmful ash dumps, etc. Holocene fluvial deposits and other genetical types of Quaternary sediments indicate man's influence on nature and human environment. The geochemical composition of sub-Recent and Recent fluvial sediments reflects the industrial activity especially in mining areas. The studies have been initiated in model areas to determine ground and surface water pollution for agriculturally cultivated and forest regions. The results achieved so far indicate substantial differences in mineralization reflected in major cations and anions.