Original paper

Historical aspects of culturing microalgae in Central Europe and the impact of Ernst Georg Pringsheim, a pioneer in algal culture collections

Mollenhauer, Dieter

Nova Hedwigia Band 79 Heft 1-2 (2004), p. 1 - 26

published: Aug 1, 2004

DOI: 10.1127/0029-5035/2004/0079-0001

BibTeX file

ArtNo. ESP050007901001, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The life and work of the plant physiologist and microbiologist Ernst Georg Pringsheim (1881-1970) are described and particular reference is paid to the Sammlung von Algenkulturen at Göttingen University that he established in 1953/4. The author also demonstrates the manifold ways that Pringsheim's highly specialized work in phycology was interlocked with socio-economic and political circumstances. Starting his work in the late 1910s, Pringsheim created the then largest collection of microalgal isolates, which he maintained in his laboratories in Halle/Saale, Berlin, Prague, Cambridge and Göttingen and from 1921 onwards he offered them to other investigators. The working environment, technical equipment, mainstream biological thinking of the period immediately before and after World War I are described and analyzed in detail. Pringsheim's personal style of work is presented as whole cell biology i. e. understanding the physiological and morphological diversity of algae by culturing them. The post-war scientific life in the two parts of Germany after World War II is also discussed in the context of how the social environment affected Pringsheim's personal fate.

Kurzfassung

Leben und Werk des Pflanzenphysiologen und Mikrobiologen Ernst Georg Pringsheim (1881-1970) werden beschrieben, vor allem in Bezug auf die von ihm geschaffene Sammlung von Algenkulturen (SAG) an der Universität Göttingen. Sie entstand 1953/4. Dabei wird Wert gelegt auf die vielfältige Verzahnung der sehr speziellen Arbeit in der Phykologie mit den sozialen, ökonomischen und politischen Aspekten des öffentlichen Lebens. Pringsheims Algenstudien begannen vor dem 1. Weltkrieg. Er war an den Universitäten Halle/Saale, Berlin, Prag und Cambridge tätig und konnte dort seine Stammsammlung auf- und ausbauen, die er ab 1921 Kollegen für ihre Forschungen angeboten hat. Seinerzeitige Arbeitsbedingungen und Geräteausstattung sowie die Leitgedanken der damaligen Biologie werden in einer Übersicht dargestellt und analysiert. Pringsheim hatte einen ganz bestimmten Arbeitsstil als ,,;Algengärtner, d. h. er lernte die Algen und ihre Lebensansprüche kennen, indem er sie kultivierte. Aus diesen Erfahrungen ist er immer wieder dafür eingetreten, die ganze Vielfalt der physiologischen und morphologischen Phänomene bei Algen zu berücksichtigen. Für die Zeit nach dem II. Weltkrieg wird berichtet, welche verschiedenen Wege das wissenschaftliche Leben in beiden deutschen Staaten eingeschlagen hat und inwiefern Pringsheim persönlich davon betroffen war.