Original paper

Cypriniden-Schlundzähne (Osteichthyes: Teleostei) aus dem Tertiär von Hambach (Niederrheinische Bucht,NW-Deutschland)

[Cyprinid pharyngeal teeth (Osteichthyes: Teleostei) from the Tertiary of Hambach (Lower Rhine Embayment,NW Germany)]

Hierholzer, Elke; Mörs, Thomas

Kurzfassung

Aus fluviatilen Sedimenten miozänen und pliozänen Alters im Braunkohlen-Tagebau Hambach liegen zwei umfangreiche Wirbeltierfaunen mit fast 900 Cypriniden-Schlundzahnen vor. Die Schlundzähne der mittelmiozänen Fauna Hambach 6C (oberes MN 5) repräsentieren drei Taxa: Tinea sp., Palaeoleuciscus sp. und Barbus sp. Im oberpliozänen Material der Fundstelle Hambach 11 (MN 16a) konnten mit Tinea cf. tinea, Seardinius cf. erythrophthalmus und Rutilus cf. rutilus ebenfalls drei Cypriniden-Gattungen nachgewiesen werden. Lediglich die Gattung Tinea ist in beiden Fundstellen vertreten. Zahnkeime, die meist außer acht gelassen werden, sind im Hambacher Material häufig. Aus dem miozänen Material konnten sieben der elf Zahnkeime bestimmt werden. Aus dem Pliozän liegen 37 Zahnkeime vor, die bis auf neun Exemplare den einzelnen Gattungen zugeordnet werden konnten. Sogar nicht vollständig mineralisierte Zahnkeime scheinen erhaltungsfähig zu sein. Im Knochenmaterial von Hambach 11 sind neben den Karpfenverwandten vier weitere Süßwasserfische vertreten: Esox cf. lueius, Perea cf. fluviatilis, Lueioperea cf. lueioperea und Silurus sp., der große Ähnlichkeit mit dem Wels aus Hajnäcka aufweist. Die Assoziationen der beiden Hambacher Fundstellen sprechen für unterschiedliche Ökosysteme im Miozän und im Pliozän. Für das pliozäne Ökosystem ist ein langsam fließender Fluß mit stehenden Bereichen (Altarme) wahrscheinlich. Für das miozäne Flußsystem muß eine deutlich höhere Fließgeschwindigkeit angenommen werden als für das pliozäne Flußsystem.

Abstract

This paper deals with nearly 900 pharyngeal teeth of cyprinids from the lignite open cast mine Hambach west of Cologne. The fish material is part of two rich and diverse vertebrate faunas collected from the Neogene fluvial sediments exposed at the Hambach mine. The pharyngeal teeth of the middle Miocene Hambach 6C fauna (late MN 5) document three cyprinid genera: Tinea sp., Palaeoleueiseus sp. and Barbus sp. The fossils from the Late Pliocene Hambach 11 site (MN 16a) also document three cyprinid taxa: Tinea cf. tinea, Seardinius cf. erythrophthalmus, and Rutilus cf. rutilus. Thus, only the genus Tinea is represented in both faunas. The often neglected tooth germs are quite frequent in the material from both Hambach sites. Seven out of eleven germs from the Miocene material could be determined. The Pliocene site has produced 37 tooth germs, which, with the exception of nine specimens, could be assigned to the three known taxa. Even incompletely mineralized germs are preserved. Apart from the cyprinids, another four freshwater fish of the Hambach 11 fauna are known from isolated bones and teeth: Esox cf. lueius, Perea cf. fluviatilis, Lueioperea cf. lueioperea, and Silurus sp. The Silurus from Hambach 11 shows close similarity to the catfish from the MN 16 site of Hajnäcka in Slovakia. The fish associations at Hambach indicate different ecological environments in the Miocene and Pliocene depositional systems. The Pliocene of Hambach 11 most probably represents a low energy environment with oxbow lakes. The assemblage from the Miocene of Hambach 6C seems to indicate a higher energy environment.

Keywords

CyprinidaeSystematikPaläookologieMiozänPliozänCyprinidaesystematicspalaeoecologyMiocenePliocene