Original paper

Incisor enamel microstructure of Ischyromyoidea and the primitive rodent schmelzmuster

Martin, Thomas

Kurzfassung

Der Inzisiven-Schmelz der Ischyromyoidea ist durch pauciseriale Schmelzmuster charakterisiert. Die einzige Ausnahme betrifft den obereozänen Ischyromys (Ischyromyinae) mit einem Ubergangszustand von pauciserialen zu uniserialen HSB in den oberen und vollentwickelten uniserialen HSB in den unteren Inzisiven. Ein zweilagiges Inzisiven-Schmelzmuster mit pauciserialen HSB in der PI und Radialschmelz in der PE gehört zum Grundplan der Rodentia. Das uniseriale Schmelzmuster entwickelte sich in verschiedenen Zweigen der Nagetiere unabhängig durch Ausdünnen von pauciserialen HSB. Im pauciserialen Schmelzmuster tritt eine begrenzte Variabilität auf (Dicke und Inklination der HSB, Anteil der PE, Prismen-Inklination in der PE und Auftreten einer PLEX), die nicht an die systematische Position der Taxa gebunden ist. Bis auf Hulgana ertnia (30-35°) ist die Inklination der HSB bei allen untersuchten Taxa sehr gering (0-15°).

Abstract

Ischyromyoidea are characterized by a pauciserial incisor schmelzmuster except for the Late Eocene Ischyromys (Ischyromyinae) with a transitional stage from pauciserial to uniserial HSB in the upper and fully uniserial HSB in the lower incisor. A double-layered schmelzmuster with pauciserial HSB in the PI and radial enamel in the PE is the grundplan character for Rodentia. A uniserial schmelzmuster evolved independently in several rodent clades by thinning of pauciserial HSB. In the pauciserial schmelzmuster some limited variability exists (HSB thickness, percentage of PE, prism inclination in PE and presence of PLEX) that is not correlated to the systematic position of the taxa. All taxa studied exhibit a very low HSB inclination (0-15°), except for Hulgana ertnia (30-35°).

Keywords

enamel microstructureincisorsIschyromyoideaRodentiaschmelzmuster