Original paper

Incisor enamel microstructure and its implications to higher-level systematics of Eurasian Oligocene and Early Miocene hamsters (Rodentia) by

Kalthoff, Daniela C.

Kurzfassung

Im Unteroligozän treten Hamster in europäischen Faunen als Immigranten aus Asien auf und spielen ab diesem Zeitpunkt eine wichtige Rolle in der biostratigraphischen Datierung. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurden nicht weniger als drei unterschiedliche Klassifikationen für diese Hamster vorgeschlagen, die sich aus den Paracricetodontinae, den Eucricetodontinae und den Pseudocricetodontinae zusammensetzen. In diesen Klassifikationen ist insbesondere die systematische Zuordnung der Gattungen Melissiodon und Adelomyarion recht unterschiedlich. Die jüngsten Vertreter dieser ersten Hamster-Immigration sind aus dem oberen Untermiozän bekannt (MN 4). Sie werden durch cricetodontine Hamster ersetzt, die mehrfach über Kleinasien kommend nach Mitteleuropa einwandern. Mit einer umfassenden Studie der Schmelzmikrostrukturen in den unteren Schneidezähnen kann gezeigt werden, dass sich vier oligozäne Hamstergruppen durch jeweils charakteristische Schmelzmuster unterscheiden lassen. Dadurch bietet sich die Möglichkeit Hamstertaxa anhand apomorpher Incisiven-Schmelzmuster systematisch und phylogenetisch zu beurteilen. Diese Ergebnisse ermöglichen es, die bestehenden Hamsterklassifikationen, die traditionellerweise auf der Molarenmorphologie beruhen, zu überprüfen und zu diskutieren. Insbesondere auf die Zusammensetzung der Eucricetodontinen und der Pseudocricetodontinen wird detailliert eingegangen. Auf dieser Grundlage wird die systematische Zuordnung einiger nordamerikanischer Gattungen diskutiert.

Abstract

From Early Oligocene times on, hamsters occur in the European faunas as immigrants from Asia and play thereafter an important role in biostratigraphic zonation. In the past two decades, no less than three different classifications have been proposed for these groups, which consist of the Paracricetodontinae, Eucricetodontinae, and Pseudocricetodontinae. In these three classifications, the systematic position of the genera Melissiodon and Adelomyarion is quite variable. The youngest representatives of this first hamster immigration event come from the late Early Miocene (MN 4); they are replaced by cricetodontine hamsters which immigrated repeatedly via Asia Minor to Central Europe. A comprehensive study of the lower incisor enamel microstructure revealed that four Oligocene hamster groups can clearly be characterised by their schmelzmuster. The great variety of apomorphic schmelzmuster offers the opportunity of evaluating hamster taxa by means of the incisors from a systematic and phylogenetic point of view. With these results, the hamster classifications that are based on the traditional study of molar morphology can be tested and will be discussed. In particular, the taxonomic affinities within the eucricetodontines and pseudocricetodontines will be reviewed in detail. Based on these results, the systematic position of some North American genera will be discussed.

Keywords

Incisor schmelzmusterMuridaeEucricetodontinaePseudocricetodontinaesystematics