Original paper

An Oasis in the Desert? History of Endemism and Climate in the Late Neogene of North China

Fortelius, Mikael; Zhaoqun, Zhang

Kurzfassung

Entgegen dem globalen Trend einer Aridisierung des Klimas der mittleren Breiten im späten Neogen hat Nordchina im obersten Miozän (Baodean-Landsaugerstufe im engeren Sinne) offensichtlich eine Zunahme der Humidität erfahren. Diese zeitliche und räumliche „Oase" beeinflusste die Evolution der herbivoren Landsäuger der Region in erheblichem Maße. Die lokal verbesserten Lebensumstände förderten zunächst eine verstärkte Einwanderung aus unterschiedlichen Richtungen und führten später zur Entwicklung endemischer Taxa aus autochthonen und zugewanderten Faunenelementen. Der Mangel an publizierten Daten erschwert die Untersuchung der Auswirkungen der Aridisierung des Klimas auf die Säugetierfauna, die sich seit dem mittleren Pliozän beobachten lässt. Der Einfluss der Baodean-Anomalie verschwindet unmittelbar und Nordchina wird zu einem Teil der paläarktischen Faunenprovinz. Wir erklären die hohe Diversität und den schwachen Endemismus der nordchinesischen Landsäugerfaunen des obersten Miozän durch ein Koenigswald'sches Modell, nach dem sich zwei getrennte Faunenassoziationen zyklisch ablosen und in einer Ubergangszone vermischen.

Abstract

In contrast to the global trend of mid-latitude drying in Late Neogene, North China appears to have experienced an increase in humidity during the latest Miocene, the Baodean land mammal age sensu stricto. This "favourable oasis" in time and space had a strong influence on the evolution of the herbivorous land mammals of the region. The locally improved conditions first caused an influx of immigrants from several directions and later the development of endemic taxa from both native and immigrant stock. Lack of published data hinders a study of the effect on the mammal fauna when the climate became dry, a process well underway by the Middle Pliocene, but ultimately the effects of the Baodean exception were erased and North China joined the Palaearctic faunal province. We hypothesise that the apparently high diversity and low endemism seen in the North Chinese land mammal faunas of the latest Miocene can be explained by a Koenigswaldian model, in which two separate faunal assemblages cyclically alternate and mingle in a transitional zone.

Keywords

Baodeanfossil mammaldispersalMioceneNorth Chinapalaeoclimatered clay