Original paper

The postcranial skeleton of early Oligocene Leptictis Mammalia: Leptictida),with a preliminary comparison to Leptictidium from the middle Eocene of Messel

Kenneth, D. Rose

Kurzfassung

Aus den unteroligozänen Sedimentablagerungen der White River Formation (Orellan) in Wyoming wird ein nahezu vollständiges, artikuliertes Skelett von Leptictis beschrieben und verglichen mit eozänen Leptictiden sowie mit dem Pseudorhyncocyoniden Leptictidium aus Messel. Leptictis zeichnet sich durch mehrere Skelettmerkmale aus, die auf eine laufende und vielleicht gelegentlich auch hüpfende Fortbewegungsweise hindeuten. Leptictis scheint in dieser Hinsicht etwas spezialisierter zu sein als die europäischen Leptictiden. Merkmale, die eine derartige Fortbewegungsweise andeuten sind beispielsweise die Verschmelzung von Tibia und Fibula auf etwas mehr als der Hälfte ihrer Länge, im Verhältnis zu den relativ kurzen Vorderextremitäten (intermembraler Index = 61) sehr lange Hinterextremitäten, Umbau der Extremitätengelenke zur Beschränkung der Bewegungsrichtung auf die parasagittale Achse und eine biegbare Rumpfpartie. Ebenso wie bei früheren Leptictiden zeigen die Vorderextremitäten von Leptictis weiterhin Anpassungen ans Graben. Dies drückt sich in einer jeweils gut entwickelten Spina scapulae und Akromion aus, einem recht robust gebauten Humerus, einem markanten Olekranon und Tuberkeln für die Extensormuskeln der Metacarpalia. Leptictidium und Leptictis ähneln sich weitgehend im Skelettaufbau, wodurch eine enge Beziehung zwischen den Pseudorhyncocyonidae und den Leptictidae unterstützt wird. Leptictidium unterscheidet sich von Leptictis durch stärker reduzierte Vorderextremitäten (ein fortschrittliches Merkmal) und einer nicht verschmolzenen Tibia und Fibula (primitiv). Dies weist darauf hin, dass sich die beiden Familien bereits im unteren Paläozän (Puercan) getrennt hatten. Leptictidium hat sich vermutlich zweibeinig springend fortbewegt.

Abstract

A substantially complete, articulated skeleton of Leptictis from early Oligocene (Orellan) sediments of the White River Formation of Wyoming is described and compared with Eocene leptictids and with the Messel pseudorhyncocyonid Leptictidium. Leptictis exhibits multiple skeletal features indicative of cursorial and possibly occasional saltatorial locomotion, and appears to have been slightly more specialized in this direction than were Eocene leptictids. Features suggestive of this behavior include fusion of the tibia and fibula for slightly more than half their length, relatively very long hind limbs and short forelimbs (intermembral index = 61), modification of limb joints to restrict motion to a parasagittal plane, and a flexible lumbar region. Like earlier leptictids, Leptictis also maintained digging function of the forelimbs, as reflected by the well-developed scapular spine and acromion, moderately robust humerus, prominent olecranon, and metacarpal extensor tubercles. Leptictidium resembles Leptictis in much of the skeleton, supporting a close relationship between Pseudorhyncocyonidae and Leptictidae. It differs from Leptictis in having relatively more reduced forelimbs (a derived trait) and an unfused tibia and fibula (primitive), which suggests that the two families were already separate by the early Paleocene (Puercan land-mammal age). Leptictidium was probably ricochetal.

Keywords

LeptictisLeptictidiumWhite River Formationearly OligoceneMessel