Original paper

Preservation and frequency of occurrence of cranial and skeletal remains of European Tertiary marsupials

Kurz, Cornelia

Kurzfassung

Anhand des Materials der Fundstelle Petersbuch 2 (Spaltenfüllung, Unteres Miozan, MN 4a) kann gezeigt werden, dass die weithin geltende Annahme, Schädel und postcraniale Elemente von Kleinsäugern in Fundstellen des europäischen Tertiärs seien äußerst selten, für postcraniale Elemente von Beuteltieren zutrifft. Sie gilt jedoch nicht für craniale Elemente von Beuteltieren sowie craniale und postcraniale Elemente von placentalen Kleinsäugern. Im Vergleich mit rezenten kleinen Didelphiden wird deutlich, dass das geringe Vorkommen an postcranialen Elementen dieser Gruppe vor allem in ihrer Ontogenie begründet ist. Der Epiphysenschluss ist bei den Didelphiden weit in das Adultstadium verlagert, wenn er überhaupt vollzogen wird. Somit wird der Zerfall von postcranialen Knochen und Schädeln begünstigt. Die dabei entstehenden Fragmente sind oftmals weder anatomisch noch taxonomisch auszuwerten und gelangen so höchstens noch als „Knochenfragmente indet." in die Zählung. Sie werden aber auch viel leichter zerstört und gehen daher nicht in den Fossilbericht ein.

Abstract

A case study of material from the locality Petersbuch 2 (fissure filling, Lower Miocene) shows that the assumption that skulls and postcranial elements of micromammals are rare in localities of the European Tertiary is valid for marsupials but inadequate for marsupial cranial fragments as well as for cranial fragments and postcranial elements of placental micromammals. This study focuses on marsupials and includes a comparison with Recent didelphids. In didelphids the obliteration of epiphyses is delayed into adult age, if it occurs at all. Bones and particularly skulls thus easily fall apart. The majority of these fragments cannot be anatomically or taxonomically determined and are listed as "bone fragments indet.", if preserved at all. This comparison demonstrates that the rare finds of marsupial postcranial elements are strongly influenced by the ontogeny of this group.

Keywords

MarsupialiaTertiaryEuropeConditions of preservationOsteology