Original paper

A Mammalian Fauna from the Late Oligocene of Northwestern Kenya

Rasmussen, D. Tab; Gutierrez, Mercedes

Abstract

Mammalian fossils have been collected over several decades by teams associated with the Kenya National Museums from two sites in northwestern Kenya, Losodok and Benson’s Site. Geological work in the area has determined that Losodok is Late Oligocene in age (Boschetto et al. 1992); only one mammal from Losodok has been previously discussed in light of the age determinations, a catarrhine primate (Leakey et al. 1995). In this paper, we describe the rest of the mammals known from these sites, which proves to be a fauna consisting of at least 21 species in eight orders. Recent field work during the summer of 2007 yielded more mammals from both of these sites; additional mammal localities were found near Benson’s Site, prompting us to designate the new region Nakwai. Several mammalian species are shared between the Losodok sample and that from Nakwai, indicating that they are about the same age. The mammalian faunas are distinctly Oligocene in their taxonomic composition, consisting of African groups previously known from the Early Tertiary such as hyracoids, arsinoitheres, primitive proboscideans, thryonomyoid rodents, proviverrine and pterodontine creodonts, catarrhine primates, and anthracotheres. Immigrant mammals characteristic of the African Early Miocene are conspicuously absent except for a small true carnivore of the genus Mioprionodon, the earliest fossil record of Carnivora in Africa. We formally describe two new genera (Losodokodon, a proboscidean, and Mlanyama, a creodont), and 8 new species (of the genera Brachyhyrax, Thyrohyrax, Meroëhyrax, Diamantomys, Mioprionodon, and the two new genera). Several other species are informally described and discussed but not named in this paper, and we also make new comparisons regarding Kamoyapithecus, the only species from Losodok previously named (Leakey et al. 1995). The new fauna is transitional between earlier Oligocene mammal faunas of Africa (known from Ethiopia, Egypt, and several other countries) and the Early Miocene faunas of East Africa. Several taxa are morphological intermediates, and potential phylogentic links, between early Tertiary forms and Miocene taxa; these include the proboscidean Losodokodon and the primate Kamoyapithecus. Others represent the earliest record for African groups otherwise known in the Miocene (Brachyhyrax, Afrohyrax, Meroëhyrax, Prodeinotherium, Diamantomys). Still others represent the latest occurrence of taxa previously known from the Early Tertiary (pachyhyracine hyracoids, Thyrohyrax, Arsinoitherium). All taxa in the fauna represent forms that could have evolved in situ in Africa except for the new species of Mioprionodon, which is an immigrant from the north. The new discoveries highlight the fact that the faunal transition between archaic endemic mammals of the Early Tertiary and the more modern Neogene faunas occurred during a very short time interval at or near the Oligocene-Miocene boundary. We discuss the nature and importance of this transition, which we designate the African Mid-Tertiary Event (AMTE).

Kurzfassung

Paläontologen haben seit Jahrzehnten in Zusammenarbeit mit dem National Museum von Kenia in den nordwestlichen Gebieten von Losodok und Benson’s Site (Site = Fundstelle) Säugetier-Fossilien entdeckt. Das geologische Alter von Losodok ist als Spät-Oligozän datiert worden (Boschetto et al. 1992); nur ein Säugetier von Losodok, ein catarrhiner Primaten-Fund, wurde seit der neuen Datierung beschrieben (Leakey et al. 1995). Hier beschreiben wir die übrigen, seither unbekannten Säugetier-Fossilien von diesen beiden Lokalitäten, eine Fauna die mindestens 21 verschiedene Arten umfasst die zu 8 Ordnungen gehören. Im Sommer 2007 war es möglich, von beiden neue Säugetier Funde zu bergen, was dazu führte, dass die ehemalige Benson Fundstelle mit dem neuen Namen Nakwai umbenannt wurde. Mehrere der Säugetier-Arten kommen in beiden Lokalitäten, Losodok und Nakwai, vor, was dafür spricht, dass beide Fundstellen das gleiche geologische Alter haben. Es ist eindeutig, dass beide Säugetier-Faunen in ihrer taxonomischen Komposition in das Oligozän gehören, da sie aus wohlbekannten Früh-Tertiären Tiergruppen wie zum Beispiel Hyracoiden, Arsinotherien, primitive Proboszidiern, Thyronomoiden Nagetieren, proviverine und pterodontine Creodontiern, catarrhinen Primaten, und Anthracotherien bestehen. Eingewanderte Säugetiere die für das Afrikanische Früh-Tertiär typisch sind, waren offenbar abwesend, mit der Ausnahme eine echten Karnivor-Gattung Mioprionodon, die älteste karnivore Gattung, die für Afrika beschrieben worden ist. Wir beschreiben hier zum ersten Mal zwei neue Gattungen (Losodokodon, ein Proboszidier oder Elefant, und ein Creodont, Mlanyama), sowie 8 neue Arten der Gattungen Brachyhyrax, Thyrohyrax, Meroëhyrax, Diamantomys, Mioprionodon. Weitere Arten sind hier inoffiziell beschrieben und besprochen, aber ohne neue Namen, und wir vergleichen Kamoyapithecus hier erneut, die einzige Art die früher von Losodok beschrieben und benannt worden war (Leakey et al. 1995). Die hier neubeschriebenen Fossilien dokumentieren eine Übergangs-Fauna die zwischen den vorher wohlbekannten Früh-Oligozänen (nämlich von Äthiopien, Ägypten und mehreren anderen Ländern) und den Früh-Miozänen Säugetier-Faunen von Ost-Afrika die Verbindung herstellt. Mehrere Taxa sind morphologische Übergangsformen, mögliche phylogenetische Bindeglieder zwischen den frühen Oligozänen und den Miozänen Gattungen: dazu gehören die Probiszidier der Gattung Losodokodon und die Primaten Gattung Kamoyapithecus. Andere repräsentieren die frühesten Vertreter von Afrikanischen Tiergruppen die sonst nur aus dem Miozän bekannt sind (Brachyhyrax, Afrohyrax, Meroëhyrax, Prodeinotherium, Diamantomys). Wieder andere repräsentieren das späteste Vorkommen von Gruppen die vorher nur aus dem Früh-Tertiär bekannt waren (pachyhyrazine Hyracoiden, Thyrohyrax und Arsinoitherium). Alle Gruppen in dieser Fauna gehören zu Taxa, die sich in situ in Afrika entwickelt haben können, mit der Ausnahme der neu beschriebenen Gattung Mioprionodon, die aus dem Norden eingewandert ist. Die neuen Funde betonen die Tatsache, dass der Fauna-Übergang zwischen den ursprünglichen, endemischen Säugetieren im frühen Tertiär von Afrika und der mehr modernen Neogene Fauna in einem sehr kurzen Zeitintervall entweder direkt an der Grenze zwischen Oligozän und Miozän stattfand oder in deren Nähe. Wir diskutieren die große Bedeutung von diesem Ereignis, das wir hier den Afrikanischen Mittel-Tertiär Übergang (AMTÜ) oder den African Mid-Tertiary Event (AMTE) nennen.