Original paper

Cranial morphology of a new apatemyid, Carcinella sigei n. gen. n. sp. (Mammalia, Apatotheria) from the late Eocene of southern France

von Koenigswald, Wighart; Ruf, Irina; Gingerich, Philip D.

Abstract

An uncompressed cranium of a member of the basal order Apatotheria is described as Carcinella sigei n. gen. n. sp. It was found in the “Phosphorites du Quercy” and is probably late Eocene in age. The small or missing hypocone on the upper molars indicates a lineage independent from Heterohyus, the only genus so far known from the middle and upper Eocene of Europe. Micro-CT scans provide detailed insight into the nasal cavity and ear region. The turbinals are similar to those of other macrosmatic small mammals. The cochlea of the inner ear shows ca. 2 turns and is similar to those of many other small mammals. The posterolateral corner of the cranium formed by the mastoid exposure of the petrosaly is pronounced. The relative size of the brain of Carcinella sigei, with an encephalization residual, ER, of about 0, was equivalent to that expected for an average living terrestrial mammals and thus, larger than that of most contemporary mammals. Most characteristics of the cranium of Carcinella sigei n. gen. n. sp. are generalized for mammals and presumably primitive. The enlarged anterior incisors are certainly derived characteristics that, together with elongated fingers (known from skeletal finds), are related to a specific life style: arboreal predators on wood-boring insect larvae. The relatively few derived characteristics shared with other mammals are little help in identifying the sister group of Apatemyidae or in clarifying relationships to other basal placental mammals.

Kurzfassung

Ein unverdrückter Schädel aus der basalen Ordnung der Apatotheria wird hier als Carcinella sigei n. gen. n. sp beschrieben. Er stammt aus den „Phosphorites du Quercy“ und gehört - höchstwahrscheinlich - in das obere Eozän. Das kleine bzw. fehlende Hypocon an den oberen Molaren zeigt, dass Carcinella einer anderen Entwicklunglinie angehört, als die bislang einzige im mittleren und oberen Eozän von Europa vorkommende Gattung Heterohyus. Micro-CT Bilder geben Einblick in den Bau der Nasen- und Ohrregion dieses Säugers. Als abgeleitetes Merkmal sind die vergrößerten Schneidezähne zu werten, die zusammen mit den verlängerten Fingern, die aus Skelettfunden anderer Apatemyiden bekannt sind, eine Anpassung an die Ernährungsweise darstellen. Die relative Größe des Gehirns von Carcinella sigei entspricht dem Duchschnitt heutiger terrestrischer Säugetiere (encephalization residual ER = 0) und ist damit größer als das der meisten gleichzeitig lebenden Säuger. Die posterolaterale Ecke des Cranium, zu dem das Mastoid des Petrosum wesentlich beiträgt, ist auffällig prominent. In den übrigen Merkmalen zeigt der Schädel von Carcinella sigei n. gen. n. sp. meist erstaunlich wenig abgeleitete Merkmale. Die Turbinalia der Nase entsprechen vielen makrosmaten Kleinsäugern. Die Schnecke im Innenohr besitzt ca. 2 Windungen und entspricht damit auch vielen Kleinsäugern. Die vielen undifferenzierten Merkmale erlauben es nicht, die Apatemyiden einer anderen Säugetierordnung als Schwestergruppe gegenüberzustellen oder die Beziehungen zu anderen basalen Familien der plazentalen Säugetiere zu klären.

Keywords

CarcinellaApatemyidaeEozänQuercyFranceBezahnungNasenregionOhrregion