Original paper

Dentition and first postcranial description of Metaschizotherium fraasi Koenigswald, 1932 (Perissodactyla: Chalicotheriidae) and its occurrence on a karstic plateau – new insights into schizotheriine morphology, relationships, and ecology

Fahlke, Julia M.; Coombs, Margery C.

Abstract

Karst fissure fillings of Petersbuch (MN 6), Franconian Alb, Southern Germany, yielded a large number of new finds of the schizotheriine chalicothere Metaschizotherium fraasi, which until then had only been known by its cheek teeth, co-ossified phalanges, and astragalus and calcaneum. Thus, for the first time the lower jaw, the almost complete manus and pes, the tibia, and parts of other long bones are described. New information on the dentition is gained and the presence of well-developed lower incisors is noted. A comprehensive morphological comparison to other schizotheriine chalicotheres is carried out. The species status of M. fraasi within the genus Metaschizotherium is confirmed. M. fraasi is found to be closely related to but not directly decended from the slightly older M. bavaricum (southern German MN 5–6). The morphological resemblance of Metaschizotherium to North American Moropus is striking and reveals a closer relationship than previously assumed. The referral of Metaschizotherium to the Eurasian and African genus Ancylotherium is rejected. Several formerly insecurely referred schizotheriine remains from Europe are now more securely assigned to either Metaschizotherium or Ancylotherium. The first immigration of Ancylotherium into Europe is estimated to have happened around MN 7–8. It is not yet clear whether M. fraasi (recorded from the karstic plateau of the Franconian and Swabian Albs) and M. bavaricum (known from more humid environments of the Upper Freshwater Molasse) overlapped ecologically or temporally during MN6. A diet composed of browse and fruit (possibly Celtis) or bark is assumed for M. fraasi, and probably the clawed fore feet rather than anterior teeth were used to obtain these food items.

Kurzfassung

Aus Karstspalten-Füllungen aus Petersbuch (MN 6), Fränkische Alb, Süddeutschland, ist eine außergewöhnlich hohe Anzahl neuer Funde des schizotheriinen Chalicotheriiden Metaschizotherium fraasi bekannt geworden, der bis dato nur anhand von Backenbezahnung, ko-ossifizierten Phalangen, Astragalus und Calcaneus belegt war. Daher sind hier erstmals der Unterkiefer, die fast vollständigen Manus und Pes, die Tibia und Teile weiterer Langknochen beschrieben. Neue Informationen über die Bezahnung liegen vor, und das Vorhandensein unterer Inzisiven wird erstmals belegt. Ein umfassender morphologischer Vergleich mit anderen Schizotheriinen erbrachte die Bestätigung des Artstatus von M. fraasi innerhalb der Gattung Metaschizotherium. M. fraasi ist nahe verwandt mit dem etwas älteren M. bavaricum (MN 5–6, Süddeutschland), jedoch nicht sein direkter Nachfahre. Die morphologische Ähnlichkeit von Metaschizotherium mit dem nordamerikanischen Moropus ist beeindruckend und weist auf eine engere Verwandtschaft hin als bisher angenommen. Die Zuweisung von Metaschizotherium als Untergattung zum eurasischen und afrikanischen Ancylotherium wird widerlegt. Einige bisher unsicher zugeordnete europäische Funde von Schizotheriinen können nun genauer Metaschizotherium oder Ancylotherium zugewiesen werden. Die erste Einwanderung von Ancylotherium nach Europa hat etwa um MN 7–8 stattgefunden. Noch kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob M. fraasi (belegt von den Karst-Plateaus der Fränkischen und Schwäbischen Alb) und M. bavaricum (bekannt aus feuchteren Habitaten der Oberen Süßwassermolasse) während des MN 6 zeitlich oder ökologisch überlappten. Die Ernährung von M. fraasi setzte sich vermutlich aus Blättern und Früchten (eventuell Celtis) oder Rinde zusammen, und wahrscheinlich wurden eher die krallenbesetzten Hände als die Schneidezähne zum Abreißen dieser Pflanzenteile eingesetzt.

Keywords

MetaschizotheriumSchizotheriinaeKrallentierPetersbuchMN 6chalicothere