Original paper

A new hornless rhinoceros of the genus Acerorhinus (Perissodactyla: Rhinocerotidae) from the Upper Miocene of Kerassiá (Euboea, Greece), with a revision of related forms

Athanassiou, Athanassios; Roussiakis, Socrates J.; Giaourtsakis, Ioannis X.; Theodorou, George E.; Iliopoulos, George

Abstract

The Late Miocene locality of Kerassiá (North Euboea, Greece) has yielded a rich Turolian fauna, which forms part of the Eastern Mediterranean Pikermian biome. A prominent specimen of the Kerassiá collection, a well-preserved rhinocerotid skull with associated mandible, is described herein. The specimen demonstrates the diagnostic cranial, mandibular, and dental characters of the genus Acerorhinus, but it is distinct enough in several anatomical aspects from the known samples of this genus to justify the establishment of a new species, A. neleus. It is characterised by the absence of horns, dolichocephaly, a moderately concave dorsal cranial profile, closely converging parietal crests, a relatively high-positioned orbit, a markedly robust zygomatic arch, a bell-shaped occipital outline, and a robust mandible. Its strong but relatively narrow mandibular symphysis has a short diastema, a concave ventral surface, and bears a pair of moderate-sized second lower incisors suggesting a female individual. The salient features of the upper dentition include a proportionally long premolar section and traces of a thin cement coating on the labial wall of the ectolophs. The upper premolars are characterised by the presence of a faint protocone constriction and a strong lingual cingulum, whereas the upper molars by the absence of lingual cinguli and the presence of a moderate protocone constriction. Clusters of numerous borings on the specimen’s surface were attributed to bioerosion induced by dermestid beetle activity. The Kerassiá specimen is closely related to the few known aceratheriine specimens from Pikermi and Chomaterí, which are described and referred to A. neleus n. sp. The taxonomic relationships among certain Eurasian aceratheriine samples are discussed and an updated systematic list of the Acerorhinus species is provided.

Kurzfassung

Die obermiozäne Fundstelle Kerassiá (Nord-Euböa, Griechenland) hat eine reichhaltige turolische Fauna geliefert, die zum Pikermi-Biom des östlichen Mittelmeerraumes gehört. Hier wird ein besonders wichtiger Fund aus der Kerassiá-Sammlung beschrieben, nämlich ein Nashornschädel mit dem dazugehörigen Unterkiefer. Das Exemplar zeigt die diagnostischen Schädel-, Unterkiefer-, und Zahnmerkmale der Gattung Acerorhinus, unterscheidet sich aber so deutlich in mehreren anatomischen Aspekten von den bisherigen Arten dieser Gattung, dass die Aufstellung einer neuen Art, A. neleus n. sp., gerechtfertigt erscheint. Die neue Art ist durch die völlige Hornlosigkeit, Dolichozephalie, ein mäßig konkav dorsales Schädelprofil, die eng konvergierenden Parietalcristae, die relativ hochgestellten Orbitae, die besonders kräftigen Jochbögen, und das glockenförmige Occipitale charakterisiert sowie durch einen robusten Unterkiefer. Die kräftige aber relativ schmale Unterkiefersymphyse hat ein kurzes Diastema und eine konkave Ventralseite. Die unteren zweiten Inzisiven sind mittelgroß, was auf ein weibliches Individuum hindeutet. Die obere Zahnreihe besitzt einen verhältnismäßig langen Prämolarenanteil sowie deutliche Spuren einer dünnen Zementablagerung am Ectoloph der Zähne. Die oberen Prämolaren sind durch eine geringe Einschnürung des Protocons und durch die Entwicklung eines starken lingualen Cingulums charakterisiert, während die oberen Molaren durch eine mäßige Protoconeinschnürung und das Fehlen von lingualen Cinguli gekennzeichnet sind. Die zahlreichen Bohrungen auf der Oberfläche des Fundes werden als Bioerosion durch die Aktivität von Dermestid-Käfern erklärt. Der Schädel aus Kerassiá bezieht sich taxonomisch auf entsprechende Funde aus Pikermi und Chomaterí, die erneut beschrieben und A. neleus n. sp. zugeordnet werden. Die taxonomischen Beziehungen zwischen europäischen Exemplaren aceratheriiner Nashörner wurden überarbeitet und eine aktualisierte systematische Liste der Acerorhinus Arten wird vorgeschlagen.

Keywords

RhinocerotidaeAceratheriinaeAcerorhinusLate MioceneTuroliancranial anatomytaxonomytaphonomypalaeoecologyGreeceRhinocerotidaeAceratheriinaeAcerorhinusObermiozänTuroliumSchädelmorphologieTaxonomieTaphonomiePaläoökologieGriechenland