Original paper

Review of Janenschia WILD, with the description of a new sauropodfrom the Tendaguru beds of Tanzania and a discussion on the systematicvalue of procoleous caudal vertebrae in the sauropoda

Bonaparte, J. F.;Heinrich, W.-D.;Wild, R.

Abstract

Since the holotype of Janenschia robusta (E. Fraas) is based on an incomplete right hind limb, only specimens with comparable parts of the skeleton can be properly referred to that species. This is the case with the material from Tendaguru site P (Jan en sch 1925, 1929 a), which consists of fore and hind limb skeletons from two individuals. The remaining sauropod skeletal material, i. e. the isolated anterior dorsal vertebrae, an articulated tail, and an anterior caudal vertebra, collected in the surroundings of Tendaguru Hill (Jan en sch 1929 a) can not be properly referred to Janenschia due to the incompleteness of the type material of Janenschia robusta (E. Fraas).

Janenschia robusta (E. F raas) is redescribed and diagnosed, on the basis of the holotype and referred specimens from Tendaguru site P. Morphological comparisons suggest closer relationships between Janenschia and Camarasaurus.

A new genus and species, Tendaguria tanzaniensis gen. et sp.nov. is proposed for two anterior dorsal vertebrae collected at Nambango (Jan en sch 1929 a). Tendaguria gen. nov. is mainly diagnosed by extremely reduced neural spines which are not higher than the neural arch. They are connected with the postzygapophysial laminae and the epipophyses building a common dorsal plane. Comparison of these anterior dorsal vertebrae with those of different sauropod genera suggests that the vertebrae of Tendaguria gen. nov. represent the more derived type. The neural arch pattern in Tendaguria tanzaniensis gen. et sp.nov. points to a strong modification in the position and function of the episomatic musculature whose origin and insertion are both on these vertebrae.

An articulated tail consisting of 30 caudal vertebrae collected at site G near Tendaguru Hill (Jan en sch 1929 a), formerly referred to Janenschia and considered to have titanosaurid affinities, is described and compared to other titanosaurs. This caudal vertebrae series exhibits decreasing procoely posteriorly. The first 10 vertebrae are procoelous, the following 3 caudals are nearly amphiplatyan, and the last 17 are slightly amphicoelous. The procoelous condition in anterior caudal vertebrae is also known in Jurassic sauropods from China (e.g. Bellusaurus, Mamenchisaurus). This vertebral type was developed independently in different sauropod lineages.

In the Late Cretaceous family Titanosauridae, all caudal vertebrae are characterized by procoely. It is concluded that sauropod families can not be distinguished by their procoelous anterior caudal vertebrae.

Kurzfassung

Da der Holotyp von Janenschia robusta (E. Fraas) auf einer unvollstandigen rechten Hinterextremität beruht, lassen sich dieser Art nur entsprechende Skelettpartien zuordnen. Dies trifft auf zwei linke Vorder- und Hintergliedmaßen der Fundstelle P in der Umgebung des Berges Tendaguru zu. Weiteres Sauropodenmaterial von Tendaguru, wie z.B . ein isolierter vorderer Rückenwirbel, eine Schwanzwirbelsäulenpartie und ein vorderer Schwanzwirbel, lassen sich mit dem Typusmaterial von Janenschia robusta (E. F raas) nicht vergleichen. Ihre Zuordnung zu diesem Taxon ist somit nicht sicher.

Der Holotyp von Janenschia robusta (E. F raas) und das Material der Fundstätte P wird neu beschrieben und diagnostiziert. Auf Grund morphologischer Vergleiche werden Verwandschaftsbeziehungen zwischen Janenschia und Camarasaurus angenommen.

Es wird eine neue Sauropodengattung und -art, Tendaguria tanzaniensis gen. et sp.nov., aufgestellt. Sie beruht auf zwei vorderen Rückenwirbeln der Fundstelle Nambango (Jan en sch 1929 a). Ihre diagnostischen Merkmale sind die extrem reduzierten Dornfortsätze, die den Wirbelaufsatz nicht überragen. Sie sind mit postzygapophysealen Laminae und den Epipophysen des Wirbelaufsatzes verbunden und bilden so eine einheitliche dorsale Fläche. Dies läßt bei Tendaguria gen. nov. auf einen mehr abgeleiteten Typ des Wirbelbaus schließen. Der Bau des Wirbelaufsatzes von Tendaguria gen. nov. weist auf eine Änderung von Insertion und Funktion der episomatischen Muskulatur an der Wirbels äule hin.

Es wird ein aus 30 Wirbeln bestehender Schwanzwirbelsäulen-Abschnitt von Tendaguru (Fundstelle G) beschrieben, der wegen der mutmaßlichen titanosauriden Merkmale zu Janenschia gestellt wurde (Jan en sch 1929 a). Die ersten 10 Schwanzwirbel sind procoel, die folgenden 3 biplan (amphiplat), und die restlichen 17 sind amphicoel. Da auch bei Jura-Sauropoden von China (Bellusaurus, Mamenchisaurus) procoele vordere Schwanzwirbel auftreten, ist anzunehmen, daß dieser Wirbeltyp unabhängig in verschiedenen Entwicklungslinien der Sauropoden ausgebildet wurde. Bei den oberkreidezeitlichen Titanosauriden sind die Schwanzwirbel stets procoel. Daraus wird gefolgert, daß dieses Merkmal zur Unterscheidung der einzelnen Sauropodenfamilien nicht herangezogen werden kann.

Keywords

SauropodsJanenschiaLate JurassicTanzaniaEast Africa