Original paper

Tharrisia, a new fossil leafy organ genus, with description of three Jurassic species from China

Zhiyan, Zhou;Xiangwu, Wu;Bole, Zhang

Abstract

A new generic name Tharrisia is proposed for certain filiform organs found in the Jurassic of Eurasia. The type species, Tharrisia dinosaurensis (Harris) comb. nov., was formerly referred to the genus Stenopteris Saporta. Studies of the Chinese specimens of the type species and two generally similar species: Tharrisia spectabilis (Mi et al.) comb. nov. and T. lata sp. nov. reveal that such organs consist of a central axis with laterally attached, sessile, mostly bifurcated leaves. The well-preserved axis has a distinct, concave basal end. The leaves are considered to be persistent. Generally, they diverge at very short intervals from the expanded basal part of the axis, while those given off from the elongate upper part of the axis are sparsely arranged. The leaf segments are almost indistinguishable from those of Czekanowskia or Phoenicopsis in gross morphology and cuticular structure, and in being free of resin ducts.

Tharrisia is still insufficiently known and thus, its systematic position is uncertain. The discovery of such organs, however, provides further evidence of morphological diversity of the leafy organs of Mesozoic gymnosperms. The dorsiventral construction and bilateral asymmetry of the organs may indicate that they were attached obliquely to a peripherical, plagiotropic shoot of deciduous trees in the temperate forests. The organs could have dropped seasonally with the leaves intact.

Kurzfassung

Ein neuer Gattungname, Tharrisia, wird für belaubte Organe vorgeschlagen, die im Jura Eurasiens gefunden wurden. Die Typus-Art, Tharrisia dinosaurensis (Harris) comb. nov., wurde ursprünglich der Gattung Stenopteris Saporta zugeschrieben. Untersuchungen an chinesischem Material der Typus-Art und zweier ähnlicher Spezies - Tharrisia spectabilis (Mi et al.) comb. nov. und T. lata sp. nov. - haben ergeben, dass derartige Organe aus einer Zentralachse und seitlich angehefteten, meist gegabelten Blättern bestehen. Gut erhaltene Achsen zeigen ein deutliches, konkaves, basales Ende. Die Blätter werden als dauerhaft angesehen. Im allgemeinen divergieren sie in sehr kurzen Intervallen vom verbreiterten basalen Achsenteil aus, während solche, die vom verlangerten Teil der Achse ausgehen, seltener sind. Die Blattsegmente unterscheiden sich fast gar nicht von denjenigen der Gattungen Czekanowskia oder Phoenicopsis, was den morphologischen Bau, die Kutikularstruktur und das Fehlen von Harzgängen betrifft.

Tharrisia ist noch unzureichend bekannt, und ihre systematische Stellung ist unsicher. Die Entdeckung solcher Fossilien zeigt jedoch einmal mehr die morphologische Vielfalt vegetativer Organe mesozoischer Gymnospermen. Der dorsiventrale Bau und die bilaterale Asymmetrie der Organe könnten anzeigen, dass sie schief an plagiotropen Trieben laubwerfender Bäume angeheftet waren, die in gemassigten Wäldern wuchsen. Die Organe wurden möglicherweise saisonal abgeworfen, wobei die Blätter unversehrt blieben.

Keywords

Leafy organsgymnospermsJurassicChinaEurasia