Original paper

The flowers of an extinct legume from the Miocene of southern Germany

Liu, Yu-Sheng;Zetter, Reinhard;Mohr, Barbara A. R.; Ferguson, David K.

Abstract

Fossil flowers and a floral bud, formerly described as Gleditsia knorrii of the Fabaceae, are reinvestigated and now transferred to an extinct genus of the same family: Podocarpium podocarpum (A. Braun) Herendeen. Numerous clumped pollen grains obtained directly from these flowers are described in detail. The flowers are small and zygom orphic and have a long pedicel and a few filaments preserved. The gynoecium displays a long, strong style; the ovary has some obliquely oriented microfibrils on its surface. The latter feature points to the fossil legume genus Podocarpium (formerly Podogonium). The pollen grains display many Ubisch bodies which indicate that the pollen was still in the anthers. A data compilation of occurrences reveals the following paleobiogeographic pattern: after origination in East Asia in the early Paleogene, Podocarpium migrated to southern and central Europe during the Oligo/Miocene. Immediately prior to its extinction in the Pleistocene, the genus was restricted to the Eastern Mediterranean region.

Kurzfassung

Fossile Blüten und eine Blütenknospe, die früher als Gleditsia knorrii der Fabaceae beschrieben wurden, sind neu untersucht und nun zu einer ausgestorbenen Gattung derselben Familie gestellt worden: Podocarpium podocarpum (A. Braun) Herendeen. Viele zusammengeklumpte Pollen, die direkt von diesen Blüten stammen, sind im Detail beschrieben worden. Die Blüten sind klein und zygom orph. Sie haben einen langen Pedicellus und wenige Filamente, die erhalten blieben. Das Gynoecium zeigt einen langen, kräftigen Stylus; das Ovarium besitzt einige schräg orientierte Mikrofibrillen auf seiner Oberfläche. Dieses Merkmal weist auf die fossile Leguminosen-Gattung Podocarpium (früher Podogonium) hin. Die Pollenkörner zeigen viele Ubisch-Körper, welche darauf hindeuten, daß die Pollen direkt aus den Antheren stammen. Eine Zusammenstellung der Verbreitungsdaten ergibt folgendes paläobiogeographisches Muster: Nach der Entstehung in Ostasien im frühen Palaogen migriert die Gattung nach Süd- und Zentraleuropa während des Oligo/Miozäns. Unmittelbar vor ihrem Aussterben im Pleistozän war die Gattung auf die ostmediterrane Region eingeschränkt.

Keywords

FabaceaeflowersPodocarpiumPodogoniumTricolporopolleniteswackersdorfensisMiocenesouthern Germany