Original paper

The Rhaeto-Jurassic flora of Iran and Afghanistan. 14. Pterophyta - Leptosporangiatae

Schweitzer, Hans-Joachim;Schweitzer, Ute;Kirchner, Martin; van Konijnenburg-van Cittert, Johanna H.A.;van der Burgh, Johan; Ashraf, Rahman Abdul

Abstract

This 14th and final monograph on the Mesozoic plant micro- and macrofossils of Iran and Afghanistan deals with the leptosporangiate ferns. After the introduction, the stratigraphic distribution of more than 200 different plant species in the flora is treated with the aid of a number of tables. The climatic changes accompanying the floristic changes from the middle Norian up to the end of the lower Middle Jurassic are discussed as well in this introduction.

During the Mesozoic the central part of Iran with the coal basins of Kerman and Tabas was situated on a different tectonic plate (Iran-plate) than North Iran and Afghanistan (Turan-plate). These plates had collided previously during the late Palaeozoic resulting in the same sedimentation conditions on both plates during the Mesozoic and consequently related floras occurred on both plates. The original idea of KRUMSIEK (1976), that the collision took place in the Late Tertiary, was contradicted earlier by the palaeobotanical findings of SCHWEITZER (1978).

A third chapter is dedicated to the great botanical and phyologenetic importance of the floras from the Middle Orient and the fourth section is a systematic study of the flora. Especially significant are the new fructifications of Nilssoniales, Bennettitales, Ginkgophytes (including the Czekanowskiales) and conifers which bring new insights in our knowledge of these plants.

Kurzfassung

In dieser letzten von insgesamt 14 monographischen Bearbeitungen der mesozoischen Mikro- und Makrofloren des Iran und Afhanistan werden die leptosporangiaten Farne behandelt. Zuvor wird in einem einführenden Kapitel anhand mehrerer Tabellen die stratigraphische Verbreitung der über 200 nachgewiesenen Pflanzenarten dargestellt und auf die mit den Florenwechseln einhergehenden klimatischen Veränderungen vom mittleren Nor bis in den mittleren Dogger näher eingegangen.

Der zentrale Iran mit den Kohlenlagerstätten von Kerman und Tabas hat sich während des Mesozoikums auf einer anderen tektonischen Platte (Iran-Platte) als der Nordiran und Afghanistan (Turan-Platte) befunden. Diese Platten kollidierten jedoch bereits im Jungpaläozoikum, so dass im Mesozoikum auf beiden nicht nur gleiche Sedimentationsbedingungen herrschten, sondern auch die Floren einander entsprechen. Die ursprüngliche Ansicht von KRUMSIEK (1976), dass die Kollision erst im Jungtertiär erfolgte, wurde durch die paläobotanischen Funde von SCHWEITZER (1978) widerlegt.

Der großen botanischen und phylogenetischen Bedeutung der Floren des Mittleren Orients ist ein zweites Kapitel gewidmet. Wesentlich neue Erkenntnisse haben vor allem neue Fruktifikationen der Nilssonien, Bennettiteen, Ginkgophyten (einschließlich der Czekanowskien) und Koniferen erbracht.

Keywords

leptosporangiate fernsNilssonialesBennettitales Ginkgophytes conifersAlborz KermanIran,Afghanistan leptosporangiate FarneNilssonienBennettiteenGinkgophyten KoniferenAlborzKermanIranAfghanistan