Original paper

Karpologische Untersuchungen in einem Interglazial von Neumark-Nord (Geiseltal)

[Carpological investigation of interglacial sediments from Neumark-Nord (Geiseltal)]

Mai, Dieter Hans

Kurzfassung

Das Interglazial von Neumark-Nord im Geiseltal bei Merseburg, Becken NN1, besitzt mit über 190 Arten eine der reichsten und bemerkenswertesten Früchte- und Samenfloren des Mittelpleistozäns von Mitteleuropa. Die Fundstelle liegt heute inmitten des mitteldeutschen Trockengebietes und lag wohl auch früher inmitten einer großräumigen Floreninsel. Sie zeigt deshalb einige botanische Besonderheiten. Die fossilen Pflanzen stammen aus Spülsäumen in der Uferzone eines interglazialen Sees mit wechselndem Wasserstand. Durch einige Profile über dem Geschiebemergel des Saale-Glazials-I, die von M. Seifert und T. Litt palynologisch untersucht wurden, ist eine interglaziale Abfolge mit deutlichem Wechsel in der Waldsukzession nachweisbar. Auf eine wärmeliebende Variante eines Eichen-Steppenwaldes mit Quercus pubescens und Acer tataricum folgt der Hainbuchenwald. Wie bisher in keinem anderen Interglazial macht sich der Einfluss des Trockengebietes bemerkbar. Acer tataricum als wichtige soziologische Kennart ist heute im östlichen submeridionalen Europa (pontische Florenregion) verbreitet. Er charakterisiert dort lichte Eichen-Steppen-Wälder (Aceri tatarico-Quercetum pubescentis). Klimatisch ist die Art ein Indikator für subkontinentales, sommerwarmes Klima. Ihre nördliche Verbreitungsgrenze verläuft entlang der 18,5 bis 19 °C-Juli-Isotherme. Quercus pubescens hingegen ist eine ausgeprägt submediterrane Art, die wintermildes, sommertrockenes Klima bevorzugt. Bekräftigt wird die Aussage durch den Nachweis einer Reihe submediterraner Arten und subkontinentaler, südosteuropäisch-westasiatischer Steppenpflanzen, wie: Allium flavum, Carthamus lanatus, Chenopodium glaucum, Corispermum orientale, Filipendula vulgaris, Lavandula angustifolia, Linum cf. austriacum, Linumflavum, Medicago minima, Onobrychis cf. arenaria, Onopordon acanthium, Polycnemum arvense, Portulaca oleracea, Seseli hippomarathrum, Thymelaea passerina, Verbena officinalis, Viola cf. alba, Viola rupestris. Zeitgleich lassen sich auch viele Halophyten nachweisen, angeführt durch die sehr häufige Ruppia maritima. Sie ist immer mit Potamogeton pectinatus und Zannichellia palustris vergesellschaftet und deutliches Kennzeichen einer Binnensalzstelle. Es folgen Arten der Brackwasserriede und Salzwiesen, u.a. Bolboschoenus maritimus, Carex secalina, Ranunculus sardous, Rumex maritimus, Schoenoplectus melanospermus und Triglochin maritimum. Nitrophytische, ruderale Staudenfluren (Prae-Onopordetalia acanthii), Halbtrockenrasen und nitrophile Uferstaudenfluren lassen sich auf die Wechselwirkung der Tier- und Pflanzenwelt im Ökosystem von Neumark-Nord zurückführen. Sie waren vielleicht ursprünglich an offene Viehlager und Wildsuhlen gebunden. Bei den Wasser- und Sumpfpflanzen-Gesellschaften sind der „Brasenia-Komplex“ als thermophiler Indikator und das Cypero fusci-Limoselletum aquaticae als Anzeiger periodischer Austrocknung des Sees oder seiner Uferzone besonders bemerkenswert. Die genannte interglaziale Taphocoenose von Neumark-Nord ist so einmalig in Mitteleuropa, dass ein Vergleich mit datierten Interglazialen des Gebietes schwer fällt. Vergleichbar innerhalb des Elbe-Saale-Raumes ist in der subkontinentalen Tendenz nur ein klimatisches Optimum anzeigendes, in der Einstufung aber noch umstrittenes Interglazial in Grabschütz, Kreis Delitzsch, das ebenfalls Steppenpflanzen und Halophyten aufweist. Geologisch liegt unser Interglazial über demSaale-1-zeitlichen Geschiebemergel und ist älter als ein Eem-interglazialer Sedimentkomplex des NN2-Beckens von Neumark-Nord. Das Auftreten heliophiler Steppen-Vegetation geht auch in Europa mit gegenwärtig noch lebenden, sehr langlebigen Arten bis ins mittlere Miozän zurück. Die Wurzeln dieser Arten liegen nachweislich in Westasien.

Abstract

The interglacial of Neumark-Nord near Merseburg, in the Geisel valley, basin NN1, contains one of the richest and most remarkable fruit and seed floras of the middle Pleistocene with more than 190 species. Today the locality is surrounded by the Middle German arid region and shows therefore some special botanical features. The fossil plants derived from washing bands of detritus ashore of an interglacial lake with periodically changing water level. A high interglacial sequence with a clear changing of the forest succession is discernible in some profiles over the Saalian-1 till, palynologically investigated by M. Seifert and T. Litt. The first stage of the warming phase in the development of the forest vegetation is the thermophilous oak-steppe forest with Quercus pubescens and Acer tataricum. It follows the Carpinus forest. No other interglacial is more remarkably influenced by the Middle German arid region. The most important sociological key species is Acer tataricum, which nowadays is distributed in the eastern submeridional Europe (Pontian floristic region), grown here in the open forests of the Aceri tatarico-Quercetum pubescentis.Thespecies indicates a subcontinental to submediterranean climate with warm summers. The northern borderline of the species distribution area coincides with the 18.5 to 19° C-isotherme of the summer (July). Many species are submediterreanean or subcontinental, southeastern European-western Asian steppe-plants: Allium flavum, Carthamus lanatus, Chenopodiumglaucum, Corispermumorientale, Lavandula angustifolia, Filipendula vulgaris, Linumcf. austriacum, Linum flavum, Medicago minima, Onobrychis cf. arenaria, Onopordon acanthium, Polycnemum arvense, Portulaca oleracea, Seseli hippomarathrum, Thymelaea passerina, Verbena officinalis, Viola cf. alba, Viola rupestris. Contemporaneously, there is the proof of many halophytes, headed by the very frequent Ruppia maritima, always associated by Potamogeton pectinatus and Zannichellia palustris, which clearly indicate an open inland salt flat. The species of brackish water reeds and salt meadows followed with Bolboschoenus maritimus, Carex secalina, Ranunculus sardous, Rumex maritimus, Schoenoplectus melanospermus, and Triglochin maritimum. In the ecosystemof Neumark-Nord the interactions of flora and fauna are verifiable by the nitrophytic, ruderal herbaceous perennial associations (Prae-Onopordetalia acanthii), the semi-dry lawns and the nitrophilous shoreline herbaceous perennial associations. It was possibly initially restricted to the layers of animals or the muddy pools of games. The “Brasenia-complex” of the waterand swamp plants is a good thermophilic indicator, the association of Cypero fusci-Limoselletum aquaticae is a remarkable indicator of periodical dryness of the lake or the lakeshore. Theinterglacial taphocoenosis of Neumark-Nord is so unique in Central Europe that even no comparisons are possible with well known and dated interglacials of the region between Saale and Elbe. Around the Middle German arid area in the tendency of subcontinentality only the Grabschütz interglacial near Delitzsch/Saxony with a flora of steppe and many halophytes at the climatic optimum is similar. But this interglacial is controversial in the geological classification.

Keywords

Interglacial of Neumark-NordGeisel valleylake sedimentscarpological remainsAceri tatarici-Quercetum pubescentissociological reconstructionsinteractions of flora and faunasubcontinental-submediterranean summerwarm climate