Original paper

NRT-Monitoring am Vulkanausbruch Eyjafjallajokull (Island) mit TerraSAR-X

Münzer, Ulrich; Mayer, Christoph; Reichel, Lutz; Runge, Hartmut; Fritz, Thomas; Rossi, Cristian; Gudmundsson, Ágúst

Kurzfassung

Auf bauend auf die seit 1992 durchgefü hrten Fernerkundungsprojekte zum Katastrophen-Monitoring in Island fü r die Weltraumorganisationen ESA, NASDA/JAXA, CSA wird mit den TerraSAR-X Satellitendaten (Projekt DLR ID GEO0100) ein Near-Real-Time (NRT)- Monitoring zurÜ berwachung subaerischer und subglazialer Vulkane in der Neovulkanzone Islands entwickelt. Dadurch soll ein wichtiger fernerkundlicher Beitrag zur Frü herkennung von Naturkatastrophen und derenÜ berwachung geleistet werden. Aktueller Anlass fü r die Aufnahme einer Datenreihe mit TerraSAR-X war der Vulkanausbruch am Fimmvö rduhá ls (20.3.- 12.4.2010) und dem kurz darauf folgenden Ausbruch am Eyjafjallajö kull (14.4.2010). Die neue Satellitengeneration des TerraSAR-X ermö glicht mit den unterschiedlichen Beam-Modes und zusä tzlichem Drehen des Satelliten vom Right Looking Mode in einen Left Looking Mode eine nahezu tä gliche Datenaufnahme fü r Island und damit eine zeitlich sehr detaillierte Untersuchung des Einwirkens von vulkanischer Aktivitä t auf die Eisbedeckung. Erstmals konnte auch ein Gletscherlauf (isl. Jö kulhlaup; Schmelzwasser ut durch vom Vulkan abgeschmolzenes Gletschereis), mit einer Stripmap-Szene einen Tag (15. 4. 2010) nach dem subglazialen Vulkanausbruch erfasst und die Fließgeschwindigkeit durch eine Doppler-Frequenz-Messung berechnet werden. Unsere Studie zeigt, dass die sehr schnelle Datenverfü gbarkeit beim TerraSAR-X ein NRT-Monitoring zurÜ berwachung von Naturereignissen ermö glicht.

Abstract

NRT-Monitoring of the Eyjafjallajö kull volcanic eruption (Iceland) with TerraSAR-X. Natural disaster monitoring in Iceland, based on remote sensing data is performed by the group of geological remote sensing at the University of Munich for the space agencies ESA, NASDA/JAXA and CSA since 1992. This will be an important contribution by remote sensing techniques for the early warning and monitoring of natural disasters. The recent volcanic eruptions of the Fimmvö rduhá ls (20.3.- 12.4.2010) and beneath Eyjafjallajö kull (since 14.4.2010) were the motivation for acquiring a series of TerraSAR-X scenes covering the volcanoes. This new satellite generation with its different beam modes and the additional option of rotation of the satellite from right looking to left looking mode allows an almost daily coverage of the active region in Iceland. This high frequent time series allowed a detailed investigation of the impact of the volcanic activities on the ice cover. For the rst time, also a glacier outburst ood (jökulhlaup: massive ood originating from melted glacier ice) could be covered by the image (15.4.2010). The ow velocities of this ood have been determined by Doppler-frequency measurements. Our study shows that the very fast data availability from TerraSAR-X enables an NRT-monitoring for observing natural processes.

Keywords

terrasar-xvulkanismusnrt-monitoringgletscherlaufisland