Original paper

Generating Resistance Surfaces for Wildlife Corridor Extraction

[Widerstandsmodelle für die Extrahierung von Wildtierkorridoren]

Suppan, Franz; Frey-Roos, Fredy

Abstract

Experts of wildlife migration often delineate a corridor directly and solely from remote sensing images. Resistance surfaces on the other hand are an intermediate product, if the corridor should be extracted (semi-)automatically, by establishing a knowledge database about spatial behaviour of wildlife. The advantage of a spatial explicit knowledge database is the development of spatial rules in combination with wildlife behaviour, creating a basic database. This database should help to transfer discussions from different expert opinions to more concrete discussions about parameters of spatial rules. The aim of such a knowledge database is the ability to repeat/reproduce the experiment, the reduction of subjectivity of a single expert and the possibility to apply the same method for a large region on a detailed level. Furthermore, the automatic extraction of corridors allows the evaluation of different scenarios like the implementation of new wildlife passages. This study discusses the formulation of spatial rules for wildlife migration in a GIS to generate the basic information of a resistance surface. The application of this method is also discussed in a project called Alpine Carpathian Corridor, where the aim was to safeguard the Wildlife migration corridor including intensively used areas (of the landscape).

Kurzfassung

Experten können einen Wildtierkorridor oftmals direkt aus Fernerkundungsdaten auf Basis ihres Wissens extrahieren. Widerstandsmodelle stellen ein Zwischenprodukt dar, wenn der Korridor automatisiert extrahiert werden soll, um damit die Subjektivität des Experten zu reduzieren. Das basiert auf dem Aufbau einer Wissensdatenbank über das räumliche Verhalten von Wildtieren und die Formalisierung dieser Regeln in einem GIS. Der Vorteil dieser Quantifizierung ist die Nachvollziehbarkeit, die Anwendbarkeit auch für sehr große Gebiete bei einer hohen räumlichen Auflösung und die Übertragbarkeit des Regelwerkes bis zu einem bestimmten Grad auch auf andere Regionen. Bei dem Projekt Alpen-Karpaten-Korridor, bei dem es um die Vernetzung der beiden großen Lebensräume Alpen und Karpaten ging, fand die Formalisierung des Regelwerkes Anwendung. Die Herausforderung dabei war, einen Wildtierkorridor auch durch intensiv genutzte Bereiche der Landschaft zu führen und der Raumplanung geeignete Grundlagen für die Umsetzung des Korridors bereit zu stellen.

Keywords

gis modelremote sensingresistance surfacewildlife conservationwildlife ecology