Original paper

Impact Assessment of Oil Exploitation in South Sudan using Multi-Temporal Landsat Imagery

Mager, Alexander; Wirkus, Lars; Schoepfer, Elisabeth

Kurzfassung

This scientific report examines the spatial impacts of oil exploitation in Melut County, South Sudan, at six points in the time span between 1999 and 2011, based on Landsat satellite data. Three features were analysed: cropland, oil well pads and roads. Feature extraction consisted of pixel- and object-based classification approaches as well as on-screen digitization. Land cover classification was performed as a base for further object-based classification of cropland areas and oil well pads. Spatial analysis of the relationship between the detected features was performed. Apart from a sharp decline in cropland areas between 1999 and 2002, croplands increased steadily over time and more than doubled in size. Oil infrastructure grew enormously in size throughout the whole time series from a single pad in 1999 to 555 pads in 2011. The example exhibited the potential of Earth observation as a tool to support the field of peace and conflict research (Mager 2013). Zusammenfassung: Untersuchung des Einflusses der Erdölförderung im Süd-Sudan auf die räumliche Entwicklung basierend auf multitemporalen Landsat-Bildern. Dieser Beitrag untersucht die räumlichen Auswirkungen der Erdölförderung in Melut County im Süd-Sudan anhand von sechs verschiedenen Zeitpunkten zwischen 1999 und 2011 basierend auf Landsat Satellitendaten. Drei Objektarten wurden analysiert: Ackerflächen, Ölbohrstellen und Straßen. Die Objekterfassung bestand aus pixel- und objektbasierten Klassifikationsme thoden sowie Digitalisierung. Landbedeckungsklassifikationen wurden als Basis für weitere Klassifikationen von Ackerland und Ölbohrstellen durchgeführt. Eine Analyse bezüglich der räumlichen Zusammenhänge zwischen den erfassten Objekten wurde durchgeführt. Abgesehen von einem starken Rückgang der Ackerflächen zwischen 1999 und 2002 stieg die Fläche der landwirtschaftlich genutzten Gebiete stetig an und verdoppelte sich in ihrer Größe. Über die gesamte Zeitreihe hinweg wuchs die Erdölinfrastruktur enorm, und zwar von einer Ölbohrstelle im Jahr 1999 auf 555 Ölbohrstellen im Jahr 2011. Die Studie zeigt das Potential der Erdbeobachtung als unterstützendes Werkzeug in der Friedens- und Konfliktforschung auf (Mager 2013).

Keywords

land cover changesouth sudanremote sensingnatural resourceslandscape monitoring