Original paper

Die Phänologie der europäischen Buchenwälder auf pflanzensoziologischer Grundlage

[Phenology of European beechs forests]

Lausi, D.; Pignatti, S.

Phytocoenologia Band 1 Heft 1 (1973), p. 1 - 63

8 references

published: Dec 13, 1973

BibTeX file

ArtNo. ESP024000101002, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Im Jahre 1963 wurde eine internationale Untersuchung über die Phänologie der europäischen Buchenwälder durchgeführt. Als Anregung für diese Studie diente das Symposium über Systematik der Buchenwälder, das 1962 in Stolzenau stattfand. Etwa 40 Mitarbeiter sammelten Informationen über 204 verschiedene Stationen von Buchenwäldern, die über das gesamteuropäische Areal der Buche verstreut waren. Es wurden insgesamt 408 Arten kontrolliert mit etwa 450 000 Einzelangaben, die zum Großteil bearbeitet wurden. Aufgrund der Anordnungsversuche wurden die Informationen nach den ökologischen Typen der Buchenwälder eingereiht: thermophile Cephalanthero-Fageta, mesophile Eu-Fageta, azidophile Luzulo-Fageta und montane Abieti-Fageta. Die Ergebnisse erlauben, einen synthetischen Überblick zu gewinnen, sind aber wegen ihrer Mannigfaltigkeit nicht zusammenzufassen, so daß wir für die einzelnen Argumente auf die Schlußfolgerungen unserer Arbeit hinweisen müssen. Es kann aber verallgemeinert werden, daß der phänologische Rhythmus ein Merkmal des jeweiligen Vegetationstyps darstellt. Wenn wir den ökologischen Typus eines Buchenwaldes feststellen, können wir aufgrund von Korrelationen über Blattentwicklung und Blütenfolge den synphänologischen Rhythmus voraussagen; dasselbe ist aber nicht möglich aufgrund von chorologischen Buchenwaldtypen. Für das von uns untersuchte Problem erscheint also eine Einteilung der Buchenwälder nach ökologischen Merkmalen sinnvoller als eine Einteilung nach chorologischen Merkmalen.

Abstract

An international phenological research has been carried out in European beech forests during 1963. The idea came from a Symposium on phytosociological systematic of the beech forests held in Stolzenau the year before. About fourty collaborators collected phenological data in 204 places distributed within the complete European beech area. 408 species with about 450 000 data were monitored. Most of these data were analyzed by computer. On the basis of ordination temptatives these informations were distributed in ecological types: thermophilic Cephalanthero-Fageta, mesophilic Eu-Fageta, acidophilic Luzulo-Fageta and in mountain's Abieti-Fageta. The results allow a synthetic view of the phenological behaviour of both the most important species and the vegetation as a whole. These results are so various that they cannot be abstracted here. Therefore we have given them in the final conclusions (s. chpt. Schlußfolgerungen). However it is possible to generalize the following obvervations. The phenological rhythm is a characteristic of the beech forest's vegetational type, viz. if we know the ecological type of the beech forest, it seems possible to predict the synphenological rhythm by considering the development of the leaves and flowers. The same cannot be done on the basis of chorological beech forest's types. At this stage it seems more meaningful to group the beech forests by ecological characters rather than by chorological characters.

Keywords

phytosociologicalbeech forestphenological rhythmStolzenau