Original paper

Versuch einer typologischen und regionalen Landschaftsgliederung auf Grund der Karte der potentiellen natürlichen Vegetation (am Beispiel eines südpolnischen Hügellandes)

[Using middle-scale general maps of potential natural vegetation as the basis for geobotanical landscape typology (example: southern Polish highland)]

Matuszkiewicz, W.; Plit, J.

Phytocoenologia Band 13 Heft 2 (1985), p. 161 - 180

11 references

published: Jun 27, 1985

DOI: 10.1127/phyto/13/1985/161

BibTeX file

ArtNo. ESP024001302001, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

In dem vorliegenden Beitrag wird die Möglichkeit erwogen, eine mittelmaßstäbliche Übersichtskarte der potentiellen natürlichen Vegetation als Grundlage für die vegetationskundlich begründete Landschaftstypologie und für die Abgrenzung der landschaftlichen Raumeinheiten auszuwerten. Am Beispiel einer bereits vorhandenen Karte 1:100.000, welche die Vegetation eines standortsökologisch sehr abwechslungsreichen Gebietes im südpolnischen Hügellande darstellt, werden die Grundsätze und der Arbeitsgang eines eigens entwickelten Verfahrens vorgeführt und diskutiert. Das Verfahren umfaßt folgende 5 Etappen: 1. Die Abgrenzung rangloser räumlicher "Grundeinheiten" - durch die rein formale "Fleckenanalyse" des Kartenbildes nach Struktur, Form und Größe der dargestellten farbigen Flächen, und zwar zuerst abgesehen von dem sachlichen Inhalt. 2. Die Kennzeichnung der Grundeinheiten durch das Inventar der potentiellen Gesellschaften mit Berücksichtigung von deren relativen Flächenanteilen. 3. Die Aufstellung der vegetationskundlich gekennzeichneten Landschaftstypen durch einen tabellarischen Vergleich der Grundeinheiten in bezug auf ihr Gesellschaftsinventar und mit Anwendung der statistischen Ordnungsmethoden nach Czekanowski und nach dem Dendrit-Verfahren. 4. Die räumliche Gliederung des Untersuchungsgebietes nach den aufgestellten Vegetationslandschaftstypen. 5. Die Abstufung der relativen Größenordnung der Raumeinheiten durch eine regelrechte Aufteilung des Dendrits. Die einzelnen Etappen des Verfahrens werden eingehend besprochen und die gewonnenen Ergebnisse diskutiert sowie mit anderen naturräumlichen Gliederungsversuchen des Gebietes verglichen.

Abstract

The article proposes the possibility of using middle-scale general maps of potential natural vegetation as the basis for geobotanical landscape typology, and for the spatial division of landscape units. The author's assumptions and the application of his method are presented and discussed on the example of an extant 1: 100,000 scale map showing the vegetation of an ecologically highly diversified area of the southern Polish highland. The stages of the procedure are as follows: 1. Delimitation of non-hierarchical spatial "basic units" by means of a strictly formal "spot analysis" of the map according to structure, shape and size of the coloured areas - in this first instance, irrespective of the merits of the individual case. 2. Characterization of the basic units according to the list of potential communities, and taking the relative surface share into account. 3. Distinction of phytosociologically characterized landscape types by a) a tabular comparison of the basic units with reference to the list of communities, b) the use of the Czekanowski method of statistical ordination and the dendrite method. 4. Spatial division of the area under investigation with reference to the vegetational landscape types already established. 5. Determination of the relative rank of the spatial units (hierarchization) by a dendrite division in accordance with the fixed rules. The individual stages of the procedure are described in detail, and the results obtained are discussed and compared with other attempts to divide the area into natural spatial units.

Keywords

potential natural vegetationspot analysisvegetationlandscapePoland