Original paper

Landschafts- und Vegetationsgliederung im Nordosten des Serengeti Nationalparks (Tanzania)

[Landscape classification in the northeastern Serengeti National Park (Tanzania)]

Schmidt, Wolfgang

Phytocoenologia Band 13 Heft 1 (1985), p. 139 - 156

12 references

published: Mar 18, 1985

DOI: 10.1127/phyto/13/1985/139

BibTeX file

ArtNo. ESP024001301003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Anhand von Luftbildern wurde der Serengeti Nationalpark (Tanzania) von 1969-1973 nach dem "Oxforder Land System Konzept" in Landschaftseinheiten im Range von "Land Systems " gegliedert und kartiert. Ein "Land System" besteht aus einem charakteristischen Gefüge von hauptsächlich physiographisch definierten "Land Facets". Eine Modelluntersuchung im Nordosten des Nationalparks sollte klären, inwieweit die zwei dort ausgeschiedenen "Land Systems" und ihre Untereinheiten mit der Vegetationsgliederung und der Verteilung der Pflanzengesellschaften übereinstimmen. Das Untersuchungsgebiet gliedert sich landschaftlich in die felsigen Hügelketten des "Kuka Land System" aus harten Quarziten und das "Bologonja Land System", eine wellige Ebene mit tiefgründigen Böden. Pflanzensoziologisch-vegetationskundlich lassen sich nach der Braun- Blanquet-Methode die Sumpf-Vegetation (1 Assoziation mit 3 Subassoziationen), die Savannen-Vegetation (3 Assoziationen mit insgesamt 5 Subassoziationen) und die Dickicht-Vegetation (1 Assoziation mit 2 Subassoziationen) deutlich unterscheiden. Ein Vergleich zwischen Landschafts- und Vegetationsgliederung ergab eine charakteristische Verteilung der Pflanzengesellschaften auf die beiden "Land Systems", dagegen keine signifikante Gruppierung auf der Ebene der "Land Facets" beim untersuchten Beispiel des "Bologonja Land System". Die pflanzensoziologische Methode ist wesentlich arbeitsintensiver, vermag jedoch auch exaktere Resultate mit einer größeren Informations- und Datenfülle zu liefern.

Abstract

A landscape classification was carried out for the Serengeti National Park (Tanzania) as well as for the whole Serengeti area. Between 1969 and 1973, 448 land systems were defined and mapped by aerial photographs following a modification of the "Oxford Land System Concept". "Land Systems" consist of a pattern of mainly physiographically defined "Land Facets". A pilot investigation was carried out in the northeastern Serengeti to compare these units of the landscape classification with the pattern of plant communities. The landscape of the study area is formed by the hill chains of the "Kuka Land System" on hard quartzites and the gently undulating plains of the "Bologonja Land System" with deep soils. Following the Braun-Blanquet method, the following plant communities may be clearly defined: swamp vegetation (1 association with 3 sub-associations), savannah vegetation (3 associations with a total of 5 sub-associations) and thicket vegetation (1 association with 2 sub-associations). A comparison between landscape and vegetation classification shows a characteristic distribution of the vegetation units over the two "Land Systems". No significant coincidence occurred on the level of "Land Facets". The phyto-sociological method is much more laborious, but yields more precise and more detailed information and data too.

Keywords

soilsBraun-Blanquet methodSerengeti National ParkTanzania