Original paper

Zur Koinzidenz von Vegetationskomplexen und Vogelgemeinschaften im Kulturland - Untersuchungen im südwestdeutschen Hügelland

Seitz, B.-J.

Phytocoenologia Band 16 Heft 3 (1988), p. 315 - 390

126 references

published: Aug 26, 1988

DOI: 10.1127/phyto/16/1988/315

BibTeX file

ArtNo. ESP024001603002, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Beziehungen zwischen Vegetationskomplexen und Vogelgemeinschaften im Kulturland wurden in geologisch und geomorphologisch unterschiedlichen, klimatisch jedoch ähnlichen Gebieten Südwestdeutschlands in weinbaulich, ackerbaulich und obstbaulich genutzten Bereichen untersucht. Die Erfassung der Vogelwelt erstreckte sich über das ganze Jahr, so daß einerseits die Bedeutung der verschiedenen Kulturland-Typen auch als Herbst- und Winterlebensraum für Vögel berücksichtigt wurde, andererseits Fragen nach saisonalen Habitatwechseln oder Verhaltensänderungen der Vogelarten beantwortet werden konnten. Die Vogelbestandsaufnahmen orientierten sich an der von Blondel et al. 1970) vorgeschlagenen Punktmethode, die zwar für die Ermittlung der Siedlungsdichte weniger geeignet ist, für die Fragestellungen dieser Untersuchung aber eine Reihe von Vorteilen aufweist. Die Vegetationskomplexe wurden mit der Methode der Sigmasoziologie (= Synsoziologie) auf der Grundlage von Pflanzengesellschaften und anderen Landschaftselementen (Einzelbäumen, anthropogene Strukturen etc.) erfaßt. Die Untersuchungsgebiete liegen in der kollinen Stufe zwischen 150 und 400 m NN im Bereich der Oberrheinebene und des angrenzenden Hügellandes. Das Gesellschaftsinventar der Vegetationskomplexe ergibt eine hauptsächlich auf der vorherrschenden Kultur beruhende Grobgliederung; die weitere Unterteilung richtet sich nach den begleitenden Pflanzengesellschaften (Ruderalfluren, Gebüsche, Feldgehölze etc. Die Beziehungen zwischen Vegetation (und anderen Faktoren, z. B. Topographie) und den einzelnen Vogelarten werden mit Hilfe zweier Auswertungen beleuchtet, die sich gegenseitig ergänzen: 1. der relativen Häufigkeit, mit der die verschiedenen Elemente von den einzelnen Vogelarten genutzt werden und 2. der Koinzidenz der Vogelarten mit bestimmten Probeflächenmerkmalen. Daraus werden Aussagen über die Bedeutung verschiedener Parameter der Topographie, der Vegetation und anderer Elemente und über die Habitatansprüche der einzelnen Vogelarten abgeleitet. Diese Betrachtungen münden in die Frage, ob die aufgrund floristischer und symmorphologischer Kriterien herausgearbeiteten Vegetationskomplexe als Bezugssystem für Vogelgemeinschaften geeignet sind. Es stellte sich heraus, daß die Vegetationskomplexe auf allen Ebenen durch bestimmte Vogelarten bzw. Vogelgemeinschaften gekennzeichnet sind. Die aufgrund häufigen gemeinsamen Auftretens ausgewiesenen Vogelartengruppen erwiesen sich im wesentlichen auch als Leit-, Kenn- oder Differentialartengruppen der Vegetationskomplexe; so ist die Feldlerchen-Gruppe (Feldlerche, Grauammer, Rebhuhn) zusammen mit der seltenen Wachtel kennzeichnend für die ackerbaulich genutzten Bereiche (Papaveri-Melandrieto-Sigmetum), die Hänfling-Gruppe mit Hänfling, Girlitz und (bedingt) Hausrotschwanz ist typisch fur weinbaulich genutzte Bereiche (Geranio-Allieto-Sigmetum) und die Gartenrotschwanz-Gruppe (Gartenrotschwanz, Wendehals, Gartenbaumläufer, Grauschnapper, weniger deutlich Buntspecht, Star und Buchfink) ist zusammen mit den nur vereinzelt registrierten Arten Grünspecht und Steinkauz charakteristisch für Streuobstwiesen ( "Streuobst"-Arrhenathereto-Sigmetum.) Die etwas heterogene Grasmücken-Gruppe, deren Vertreter ihren Schwerpunkt in unterschiedlichen naturnahen Lebensräumen haben, können als Differentialarten der elementreichen Ausbildungen aller Nutzungsformen mit unterschiedlichen Pflanzengesellschaften und anderen Elementen, vor allem aber Gebüschen und Feldgehölzen bezeichnet werden. Einen (leichten) Schwerpunkt in Feldgehölzkomplexen mit Saumgesellschaften (Trifolio-Agrimonieto-Sigmetum) hat die Turteltaube, in Bereichen mit Halbtrockenrasen, Gebüschen und Feldgehölzen (Mesobrometo-Sigmetum) Fitis und Neuntöter. Auf unterholzarme Laubwälder beschränkt ist der Waldlaubsänger. Nach der Erörterung quantitativer Beziehungen zwischen Vegetationskomplexen und Vogelgemeinschaften werden die Zusammenhänge auf der Ebene größerer Landschaftsausschnitte, etwa den Geosigmeten (Tüxen 1979) entsprechend, beleuchtet. Abschließend werden Einsatzmöglichkeiten der Pflanzensoziologie beim Biotopschutz für Vögel diskutiert.

Abstract

Relations between vegetation complexes and bird communities were examined in wine-growing, agricultural and fruit-growing areas in Southwest Germany, which differ in geology and geomorphology, but are comparable in climate. Birds were registered throughout the year, using a modification of the point count method introduced by Blondel et al. (1970). This method is not suitable for estimating population densities, but has specific advantages for the questions raised in this investigation. The relevés of the vegetation complexes were carried out according to the sigma-sociology method. As well as plant communities, other elements of the landscape were also considered, such as single trees and anthropogenic structures, which might also be relevant for particular bird species. All the areas investigated lay between 150 and 400 meters above sealevel in the region of the upper Rhine valley and are characterised by a warm climate (yearly average from 9.5 to 10 °C) and rather low precipitation (yearly average from 665 to 830 mm). The composition of the plant communities leads to a classification of vegetation complexes based mainly upon the predominating utilization types and the plant communities depending on these. Further subdivision is dependent upon the presence or absence of other plant communities, such as bushes, ruderal vegetation etc. The relations between vegetation (and other attributes, such as topography) and bird species are examined by considering two evaluations, which supplement one another: 1. relative frequency of use of the different elements by the bird species and 2. coincidence of bird species and study plot attributes. From this data, the importance of different parameters of topography, vegetation and other elements and the habitat requirements of the various bird species are evaluated. This evaluations give rise to the question as to whether the vegetation complexes represent a suitable system for describing habitats of birds or bird communities. It could be shown that vegetation complexes are characterised by certain bird species or bird communities at all the levels considered in this study. The groups of bird species with great interspecific association generally proved to be characteristic or differential species of the vegetation complexes: sky lark (Alauda arvensis), corn bunting (Emberiza calandra), partridge (Perdix perdix) and the rarely registerd quail (Coturnix coturnix) are characteristic for agricultural areas (Papaveri-Melandrieto-Sigmetum). Linnet (Carduelis cannabina), serin (Serinus serinus) and (under certain conditions) black redstart (Phoenicurus ochruros) are typical species of wine-growing areas (Geranio-Allieto-Sigmentum) rn). Redstart (Phoenicurus phoenicurus), wryneck (Jynx torquilla), short-toed tree creeper (Certhia brachydactyla), spotted flycatcher (Muscicapa striata), green woodpecker (Picus viridis), the rare little owl (Athene noctua), and less clearly great spotted woodpecker (Dendrocopos major), starling (Sturnus vulgaris) and chaffinch (Fringilla coelebs) prefer orchard-areas ("orchard"-Arrhenathereto-Sigmetum.) The rather heterogenous group consisting of sylviid warblers (Sylvia atricapilla, S. borin, S. curruca, S. communis), dunnock (Prunella modularis), chiffchaff (Phylloscopus collybita), willow warbler (Phylloscopus trochilus), nightingale (Luscinia megarhynchos), grasshopper warbler (Locustella naevia), marsh warbler (Acrocephalus palustris) and some other species prefer various more natural habitats and are differential species for those subunits of all utilization types, which are rich in elements (plant communities and other structures) and generally contain bushes, trees etc. The wood warbler (Phylloscopus sibilatrix) is restricted to deciduous forests poor in undergrowth. Furthermore, quantitative correlations between vegetation complexes and bird communities are discussed and interrelations at the level of greater landscape areas, corresponding to the Geosigmeta (Tüxen 1979), are illustrated. Finally, some possibilities for applying plant sociology to bird habitat protection are suggested.

Keywords

bird communitiestopographyagriculturalupper Rhine Valley