Original paper

Vergesellschaftung und Strategie-Typen von Pflanzen mitteleuropäischer Rebkulturen

Wilmanns, O.

Phytocoenologia Band 18 Heft 1 (1989), p. 83 - 128

62 references

published: Dec 7, 1989

DOI: 10.1127/phyto/18/1989/83

BibTeX file

ArtNo. ESP024001801003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die typische Wildkrautgesellschaft der mitteleuropäischen Rebkultururen ist das Geranio-Allietum vinealis Tx. 50. Eine Zusammenstellung des pflanzensoziologischen Aufnahmematerials belegt seine Verbreitung von Ostfrankreich bis zum Wiener Becken und vom Wallis bis zum Mittelrhein mit einem Schwerpunkt im südlichen Oberrheingebiet. Die vorgelegte Tabelle umfaßt Rebflur-Gesellschaften des Kaiserstuhls; die Interpretation gründet sich auf Studien weiterer Gebiete (Einzelaufnahmen als Belege). Veränderte Bewirtschaftungsmethoden in den letzten Jahrzehnten haben bewirkt, daß sich das Geranio-Allietum großflächig verändert hat; vielfach sind nicht nur Fragmente, sondern andere Gesellschaften an seine Stelle getreten; aber auch die eigene Artenverbindung hat sich oftmals gewandelt. Im Kaiserstuhl hat das Geranio- Allietum neben seiner alten eine durch Herbizid-Einsatz erzeugte Ausbildung; für solche Gesellschaften wird der Begriff "Agroform" vorgeschlagen. Großflächig tritt eine Poa trivialis-Lolio-Potentillion-Gesellschaft bei Mulchbetrieb an seine Stelle. Die Verschiedenartigkeit der Bearbeitung in Rebzeile und (dazwischen liegender) Gasse bewirkt eine für die moderne Rebflur bezeichnende Streifung. Zum Verständnis werden die modernen Bewirtschaftungsmethoden erläutert; als wichtig erweist die Analyse die geringere Bodenbewegung, vor allem die Ungestörtheit zwischen Spätsommer und Frühling mit Assimilationsmöglichkeit im milden Winter des Weinbauklimas. Bewirtschaftungsweisen und Entwicklungsrhythmus der einzelnen Arten bestimmen deren Erfaßbarkeit im Jahreslauf. Dies wird an Beispielen veranschaulicht und ist bei Vergleichen zu berücksichtigen. Der Vergleich mit 23 Aufnahmen aus dem Kaiserstuhl von v. Rochow aus 1942-44 ergibt heutzutage größere Stetigkeit von Veronica hederifolia, Ornithogalum umbellatum (beides aber möglicherweise durch die verschiedenen Aufnahmetermine bedingt) und den "Spritzzeigern" Valerianella carinata, Bromus sterilis, Cardamine hirsuta und Epilobium tetragonum agg.; sie haben auch in anderen Gebieten zugenommen. Geringere Stetigkeiten besitzen heutzutage Agropyron repens (wohl infolge schlechterer Bodenbearbeitung im Weltkrieg) sowie Euphorbia helioscopia, Fumaria officinalis, Lamium amplexicaule, Solanum nigrum, Sonchus asper und S. oleraceus; bei dieser Gruppe dürfte ein heute verringerter Humusgehalt eine Rolle spielen. Nachdruck wird auf die Analyse von Strategien und die Synthese zu Strategie-Typen gelegt, um das heutige Verhalten zu verstehen. Dazu gehört auch, die Merkmalssyndrome als Präadaptationen im ursprünglichen Lebensraum zu erkennen. Für die Praxis des Rebbaus ist die Kenntnis wichtig, da ein niedriger, krautiger Unterwuchs mehr Vor- als Nachteile bietet; insbesondere dient er als Erosionsschutz und der Förderung des Edaphons; zu prüfen sind noch Fragen der Durchwurzelung und der Möglichkeit, auf biologischem Wege über Förderung von Nützlingen etwaige Schädlingspopulationen zu regulieren. Wesentlich ist die Kenntnis auch für den Naturschutz, da der jüngste Rückgang der Gesellschaft als ganzer, auch ihrer "gewöhnlichen Arten", unverkennbar ist.

Abstract

The typical herbal community in central European vineyards is the Geranio-Allietum vinealis Tx. 50. A study of phytosociological surveys shows it to be found from East France to the Vienna basin and from Valais to the Middle Rhine with a centre in the southern part of the Upper Rhine. The table presented covers vineyard communities from the Kaiserstuhl and is interpreted on the basis of studies of other areas (individual surveys are presented as support). Changes in methods of cultivation over the last decades have given rise to extensive changes in the Geranio-Allietum. In many cases, not only fragments but other communities have taken its place. Furthermore, its own species combination has often changed. The Geranio-Allietum of the Kaiserstuhl is represented by both its old form and a form due to the use of herbicides. The term "Agroform" is suggested for this type of community. Where mulching is practiced, the Geranio-Allietum is widely replaced by a Poa trivialis-Lolio-Potentillion community. The differences in tilling between the actual rows of vines and the lanes lying between them results in the striped effect typical for modern vineyards. Modern methods of cultivation are explained as an aid to understand the discussion. The analysis of the lack of soil movement, in particular the lack of disturbance between late summer and spring, when assimilation is possible in the mild winter typical of the climate of wine growing areas, proves to be important. Methods of cultivation and the developmental rhythms of the individual species determine the extent to which they are recorded throughout the course of the year. This is illustrated by means of examples and should be taken into account when making comparisons. A comparison with 23 surveys from the Kaiserstuhl made by von Rochow in 1942-44 reveals greater constancy nowadays for Veronica hederifolia and Ornithogalum umbellatum (although both might be due to differences in survey times) as well as for the "spraying indicators" Valerianella carinata, Bromus sterilis, Cardamine hirsuta and Epilobium tetragonum agg. These have also increased in other areas. Lesser present day constancy is found for Agropyron repens (probably due to poorer soil cultivation during the worldwar), Euphorbia helioscopia, Fumaria officinalis, Lamium amplexicaule, Solanum nigrum, Sonchus asper and Sonchus oleraceus. In this latter group, the lower soil humus content found today may play a role. The analysis of strategies and the concomitant identification of strategy types is stressed in attempting to understand present day behaviour. This includes recognition of the characteristic syndrome as pre-adaptation in the original habitat. This knowledge is important in viticultural practice because a low-growing herbal undergrowth offers more advantages than disadvantages. In particular, it serves as a protection against erosion and promotes the edaphon. Questions of rooting and the possibility of biological regulation of pest populations by promoting beneficials require examination. This knowledge is also of particular importance for nature conservation as the recent decrease in the community as a whole including its "common species" is unmistakable.

Keywords

herbal communitiesmulchingherbicidesEuropean vineyards