Original paper

The plant communities of the Western Desert of Egypt

Bornkamm, R.; Kehl, H.

Phytocoenologia Band 19 Heft 2 (1990), p. 149 - 231

178 references

published: Dec 17, 1990

DOI: 10.1127/phyto/19/1990/149

BibTeX file

ArtNo. ESP024001902001, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The Western Desert (formerly called the eastern part of the Libyan Desert) extends from the Mediterranean to the Sudanian border, and from the Libyan border to the Nile, thus comprising two thirds of the Egyptian territory. Much vegetation research has already been done in this region, but has mainly been restricted to the coastal area and the oases. The present investigation was carried out in the frame work of the Special Research Project "Geoscientific problems in arid areas" and will contribute to close the gaps of knowledge. We describe 89 vegetation units, belonging to 47 associations or monotypic stands. The specific (dwarf-)shrubby desert communities belong to two alliances, the Thymelaeion hiersutae Eig 1946 and the Zygophyllion coccinei El-Sharkawi et al. 1984, here combined into the new order Pituranthetalia tortuosi. In summary, 5 desert zones can be discerned: I) Semidesert (settled, grazed, dry farming, vegetation diffuse), close to the coast, II) full desert (grazed, vegetation permanent but becoming contracted), III) extreme desert 1 (vegetation at least partially permanent). IV) extreme desert 2 (vegetation completely accidental), V) extreme 3 (allochthonous ecosystems). Deviations from the zonal arrangement are caused by the geomorphological conditions in the Farafra depression and the geomorphological-climatological conditions in the Qattara depression.

Kurzfassung

Die Westliche Wüste, oft auch als östlicher Teil der Libyschen Wüste bezeichnet, erstreckt sich vom Mittelmeer bis an die sudanesische Grenze sowie von der libyschen Grenze bis zum Nil und nimmt somit etwa 2/3 des ägyptischen Staatsgebietes ein. Zwar wurden schon zahlreiche Vegetationsuntersuchungen in diesem Gebiet vorgenommen, jedoch erstreckten sich diese ganz überwiegend auf die Küstenregion einerseits und die Oasen andererseits. Die vorliegende Untersuchung, die im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Geowissenschaftliche Probleme in ariden Gebieten" vorgenommen wurde, will dazu beitragen, die Kenntnislücken zu schließen. Es werden 89 Vegetationseinheiten beschrieben, die sich auf 47 Assoziationen und monotypische Bestände verteilen. Die eigentlichen Wüsten-(Zwerg-)strauchgesellschaften lassen sich zwei Verbänden zuordnen, dem Thymelaeion hiersutae Eig 1946 und dem Zygophyllion coccinei El-Sharkawi et al. 1984 und werden in der neuen Ordnung Pituranthetalia tortuosi zusammengefaßt. Großräumig ergeben sich 5 Zonen der westlichen Wüste: I) Halbwüste (besiedelt, beweidet, Trockenfeldbau, diffuse Vegetation) in Küstennähe, II) Vollwüste (beweidet, Vegetation permanent, aber in kontrahierte Anordnung übergehend, III) Extremwüste 1 (Vegetation in geringem Umfang noch permanent), IV Extremwüste 2 (Vegetation vollständig akzidentell), V) Extremwüste 3 (allochthone Ökosysteme). Abweichungen von der zonalen Ordnung ergeben sich besonders durch die geomorphologischen Bedingungen der Farafra-Senke und die geomorphologisch-klimatischen Bedingungen der Qattara-Senke.

Keywords

EgyptLibyan Desertplant communitiesLibysche WüsteÄgypten