Original paper

Application of the relevé method to insular tropical vegetation for an environmental impact study

Mueller-Dombois, Dieter; Spatz, Günter

Phytocoenologia Band 2 Heft 3-4 (1975), p. 417 - 429

7 references

published: Jun 18, 1975

BibTeX file

ArtNo. ESP024000203017, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The study relates to an environmental impact investigation of the vegetation around Kahe power station, a recently established electricity generating plant at Kahe Point on SW Oahu (Hawaiian Islands). A vegetation map was prepared from aerial photographs at 1: 5,000 and a search was made for possible SO2 damage manifestations from the fumes emitted by the plant. Three major communities were identified, (1) closed forest of Prosopis pallida, (2) open forest-scrub dominated by Leucaena leucocephala and Acacia farnesiana and (3) open scrub-grassland dominated by the native pili grass (Heteropogon contortus). Within each of these major units, two to three floristic and structural subunits were mapped. The communities were analyzed by the relevé method. No SO2 damage was noted in the vascular plants. A separate survey of rock-lichens on identically sea-breeze-exposed ridges, north and south of the power plant, showed a considerably lower abundance of foliose rock-lichens in the southern area which receives much of the SO2 plume. It was concluded that a beginning influence is shown by the lower abundance of lichens and that SO2 damage in the vascular plants may show up only during the rainy season when the vegetation is actively growing. The investigation was done during the dry season in September, 1972.

Kurzfassung

Die hier berichtete Vegetationsaufnahme wurde im Rahmen einer Umweltbeeinflussungs-Untersuchung um ein Elektrizitätswerk herum durchgeführt. Das Elektrizitätswerk befindet sich am Kahe Point auf der südwestlichen Seite der Insel Oahu (Hawaische Inselgruppe). Eine Vegetationskarte wurde von Luftbildaufnahmen im Maßstab 1 :5000 angefertigt, und die Pflanzen wurden auf Anzeichen von SO2-Schäden untersucht. Drei Hauptgesellschaften wurden auf Grund von Arten, Dominanz und Vegetationsstruktur unterschieden: (l)Prosopis pallida-Wald mit geschlossenem Kronendach, (2) offener Buschwald dominiert von Leucaena leucocephala und Acacia farnesiana, (3) Heteropogon contortus-Grasland durchsetzt mit Sträuchern. Innerhalb der drei Hauptgesellschaften wurden auf floristisch-struktureller Basis je zwei bis drei Untergesellschaften ausgeschieden, die als Kartierungseinheiten dienten. Diese Gesellschaften wurden durch die Relevé-Methode analysiert. An den Gefäßpflanzen wurden keine SO2-Schäden festgestellt. Zusätzlich wurden Flechten auf Felsblöcken mit der Punkt-Methode in zwei Transekten aufgenommen. Die Transekte wurden im Heteropogon-Grasland an den Hohenzügen (in etwa 200 m NN), nördlich und südlich des Elektrizitätswerkes, ausgelegt. Die Hohenzüge waren identisch in ihrer Exposition zu den Seewinden, aber unterschiedlich exponiert zu dem Raucheinfluß des Öl verbrennenden Elektrizitätswerkes. Der südliche Höhenzug, der unter ständigem Raucheinfluß steht, hatte eine wesentlich geringere Menge an »Blatt«-Flechten (Parmelia plittii und Physcia sp.). Das Ergebnis deutete auf beginnende Rauchschäden, angezeigt durch die quantitativen Unterschiede der Felsen-Flechten. Es wurde außerdem darauf hingewiesen, daß die Abwesenheit sichtbarer Rauchschäden an den Gefäßpflanzen mit der Jahreszeit im Zusammenhang stehen könne, da die Untersuchung während der Trockenperiode im September 1972 stattfand.

Keywords

environmental impactelectricity generating plantvascularvegetationfloristic and structural subunitsKahe PointOahuHawaiian Islands