Original paper

Análisis corológico y sistemático del Lindernio-Mecardonietum herniarioidis

Eskuche, Ulrich

Phytocoenologia Band 2 Heft 3-4 (1975), p. 261 - 269

28 references

published: Jun 18, 1975

BibTeX file

ArtNo. ESP024000203009, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The Lindernio-Mecardonietum herniarioidis, a community of therophytes, is described from the frequently, and often for long time inundated river-banks of the Paraná near Corrientes, Argentine. The chorological analysis of the association by means of »chorological groups« and the procedure suggested by Tüxen & Ellenberg (1937) proves the predominance of cosmopolites and of such species, whose areas extend from Argentine to Mexico and Southern North America. Some species are confined to Northern Argentine, Uruguay and Southern Brazil, a few can be considered endemisms of Northeastern Argentine and adjacent Paraguay. The causes for the widely extended areas are discussed. A comparison of the sistematic spectrum of the Lindernio-Mecardonietum with that of the flora of Buenos Aires Province as an example for a regional flora within the Neotropis demonstrates an extraordinary weight of Scrophulariaceae and Aizoaceae among the families represented in the Lindernio-Mecardonietum. Remarkably, all of those Scrophulariaceae belong to the tribe of Gratioleae, the species of which are dispersed throughout the world, most of them growing in pools and rice fields, on periodically floated river-banks or lakeshores, etc.

Kurzfassung

Das Lindernio-Mecardonietum herniarioidis, eine kurzlebige Therophyten-Gesellschaft des häufig, unregelmäßig und oft langdauernd überschwemmten Ufers des Paraná in der Provinz Corrientes (Argentinien), wird beschrieben und sein Verbreitungsspektrum untersucht. Gruppenanteil und Gruppenwert der chorologischen Gruppen, ermittelt nach Tüxen & Ellenberg (1937), belegen die Vorherrschaft von Kosmopoliten (Gruppe »cos«) und von Arten, deren Areal sich von Mittel-Argentinien bis Mexico und zum Süden von Nod-Amerika erstreckt (»mex«). Eine Reihe von Arten ist auf Nord-Argentinien, Uruguay und Süd-Brasilien beschränkt (»abu«), andere (»end«) können als Endemismen von Nordost-Argentinien und des angrenzenden Paraguay angesehen werden. Das große Areal der Mehrzahl der Lindernio-Mecardonietum- Arten wird mit den einerseits extremen, andererseits in ähnlicher Form auch in anderen Gebieten und Erdteilen wiederkehrenden Standortbedingungen der Gesellschaft und mit der Verbreitung ihrer überwiegend sehr kleinen, lange schwimmenden Samen durch das Wasser und durch Wasservögel erklärt. Extrem-Standort und entsprechende Auslese von »Spezialisten« spiegeln sich auch im botanisch-systematischen Spektrum des Lindernio-Mecardonietum wider, wie der Vergleich mit einer neotropischen Gebietsflora (Provinz Buenos Aires) erkennen läßt. In Argentinien sonst wenig hervortretende Familien wie Scrophulariaceen und Aizoaceen erlangen in der Gesellschaft einen auffällig hohen Gruppenanteil. Die Scrophulariaceen des Lindernio-Mecardonietum gehören sämtlich zur Tribu Gratioleae, deren Vertreter in Tümpeln und Reisfeldern, auf periodisch überschwemmten bzw. trockenfallenden Fluß- und Teichufern usw. über die ganze Erde verbreitet sind.

Keywords

Lindernio-Mecardonietumchorologicalrice fieldsriver-banksMexicoParanáBuenos AiresArgentine