Original paper

Trendwende bei der Ausbreitung der anthropogen geförderten Flechte Lecanora conizaeoides?

Wirth, Volkmar

Phytocoenologia Band 23 Heft 1-4 (1993), p. 625 - 636

33 references

published: Dec 15, 1993

DOI: 10.1127/phyto/23/1993/625

BibTeX file

ArtNo. ESP024002300003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Im Laufe mehrerer Jahrzehnte breitete sich die Krustenflechte Lecanora conizaeoides über nahezu ganz Zentraleuropa aus und wurde in vielen Gegenden die häufigste epiphytische Flechte. Eine der Ursachen für die starke Zunahme dieser acidophytischen Art ist die Ansäuerung der Rindensubstrate durch Luftverunreinigungen in Verbindung mit der sehr hohen Resistenz dieser Flechte gegen Schwefeldioxid. Die Analyse der Veränderungen der Flechtendeckung in Dauerflächen, die 1985/86 im Rahmen eines Immissionswirkungskatasters an 60 Orten in Baden-Württemberg eingerichtet wurden, zeigte im ersten 5-Jahreszeitraum eine deutliche Abnahme von Lecanora conizaeoides an den stärker belasteten Stationen, wo diese Flechte vorherrscht. Dieses überraschende Phänomen wird als Reaktion auf die in den letzten Jahren gerade in stärker verunreinigten Gebieten registrierte Abnahme der Belastung mit "sauren" Immissionen gewertet. Die Neubesiedlung freier Rindenflächen ist offenbar gehemmt. Biologische Faktoren beschleunigen vielfach den Zusammenbruch von Populationen von Lecanora conizaeoides: Der parasitische Pilz Athelia arachnoidea zerstört die Lager der Flechte, die entstandenen Lücken werden jedoch oft nicht mehr durch Nachwachsen von Lecanora conizaeoides geschlossen. In schwach verunreinigten ländlichen Gebieten wurde keine Abnahme von Lecanora conizaeoides registriert. Der Einfluß von alkalisierenden Substanzen auf die Flechtenentwicklung wird diskutiert.

Abstract

During the last decades the crustose lichen Lecanora conizaeoides spread over nearly the whole of Central Europe and became the most common epiphytic lichen in many regions. One reason for the enormous increase of this acidophytic species is the acidification of bark substrates by air pollution in connection with the very high resistance of that species to sulphur dioxide. The analysis of changes in the lichen cover in permanent quadrats established in 1985/86 for passive monitoring of air pollution at sixty sites in Baden-Württemberg documents a significant decline of Lecanora conizaeoides within the first five years period of monitoring in the more heavily polluted stations where this lichen dominates. This surprising phenomenon is interpreted as a response especially to the diminishing acid pollution in highly polluted areas. Colonization of free bark areas is apparently hindered. Biological influences accelerate the breakdown of populations of Lecanora conizaeoides; the bark areas which became free after the destruction of the thalli by the parasitic fungus Athelia arachnoidea apparently are often not readily recolonized. An influence of the increase of alkalizing substances is discussed too. In weakly polluted rural areas no decline of Lecanora conizaeoides was observed.

Keywords

epiphytic lichenCentral Europeair pollution