Editorial

Ein Wegbereiter der Agrarökologie

Haber, Wolfgang

Phytocoenologia Band 23 Heft 1-4 (1993), p. 11 - 17

18 references

published: Dec 15, 1993

DOI: 10.1127/phyto/23/1993/11

BibTeX file

ArtNo. ESP024002300006, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg lehrte und forschte Heinz Ellenberg sieben Jahre lang am Botanischen Institut der damaligen Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim als Mitarbeiter von Heinrich Walter. 1950 und 1954 erschienen drei schmale Bändchen der Reihe "Landwirtschaftliche Pflanzensoziologie" von Heinz Ellenberg, die wesentlich in seiner Hohenheimer Zeit entstanden waren. Als erster fiel mir der Band III "Naturgemäße Anbauplanung, Melioration und Landespflege" in die Hände, der mir willkommene und reiche Argumente für die Flurbereinigungs-Arbeit lieferte. Da er sich auf die beiden vorhergehenden Bände bezog, arbeitete ich auch diese noch durch und wurde dadurch erstmalig gründlich mit Problemen der Ökologie der ländlichen Kulturlandschaft vertraut gemacht, der ich bis dahin wenig abgewinnen konnte. Rückblickend muß ich feststellen, daß mir dadurch eigentlich mein Weg in die Landschaftsökologie gewiesen wurde. Unabhängig von meinen persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen möchte ich anläßlich des 80. Geburtstages von Heinz Ellenberg hervorheben, daß zu seinen vielfältigen Verdiensten auch seine maßgebenden Beiträge zu dem Teilgebiet der Ökologie gehören, das wir mit "Agrogeobotanik" oder "Agrarökologie" bezeichnen. Ich gehe sogar soweit, ihn über seine Hohenheimer Arbeiten als einen der Mitbegründer der deutschsprachigen Agrarökologie - zusammen mit Wolfgang Tischler (1965) - anzusehen, jedenfalls was den geobotanischen Arbeitsbereich betrifft. Diese Arbeiten Ellenbergs sind später in seinen allgemeineren und umfassenderen vegetationsökologischen Forschungen und den entsprechenden Büchern aufgegangen und insofern - etwas unverdient - in den Hintergrund getreten. Wer Heinz Ellenberg aber näher kennt, weiß um seine tiefe, auch emotionale, in der Jugendzeit geprägte Bindung an die ländliche Kulturlandschaft, um deren Verständnis und wissenschaftliche Durchdringung er sich zeitlebens bemüht hat. Eine seiner ersten großen Veröffentlichungen (1937) widmete sich ja der bäuerlichen Wohn- und Siedlungsweise in Nordwestdeutschland, und in ihr liegt auch bereits der Keim für Ellenbergs einzigartiges Alterswerk "Bauernhaus und Landschaft in ökologischer und historischer Sicht" (1990), in dem der Kulturlandschaftsökologe, Volkskundler und ländliche Bauhistoriker zu einer ebenso neuartigen wie überzeugenden Synthese findet.

Keywords

AgrarökologieEllenberg