Original paper

Ökosystembelastung und Natur- und Ressourcenschutz mariner Lebensräume

Buchwald, Konrad

Phytocoenologia Band 23 Heft 1-4 (1993), p. 377 - 398

47 references

published: Dec 15, 1993

DOI: 10.1127/phyto/23/1993/377

BibTeX file

ArtNo. ESP024002300021, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

1. Nordsee und Wattenmeer sind in ihren Belastungen ein Spiegelbild der Fehlsteuerung von Stoffströmen düngender wie toxischer Substanzen in den Volkswirtschaften ihrer Einzugsgebiete. 2. Nordsee und Wattenmeer werden heute zum Testfall für die Durchsetzung des Vorsorgeprinzips. 3. Im Bereich des Naturschutzes sind Arten- und Biotopschutz mariner Ökosysteme unter den Bedingungen der Ferntransporte belastender Stoffe mit örtlichen Schutzmaßnahmen nicht mehr realisierbar. An ihre Stelle müssen regionale und überregionale Schutzkonzepte in Verbindung mit Maßnahmen des technischen Umweltschutzes treten. Im Bereich des technischen Umweltschutzes ist die Setzung und Einhaltung von Grenzwerten der Emissionen angesichts der Irreversibilität der Einträge in Nordsee und Wattenmeer ineffektiv. 4. Naturschutz und technischer Umweltschutz müssen künftig integriert, d. h. als Einheit geplant und durchgeführt werden. 5. An die Stelle von Grenzwerten müssen künftig umweltverträgliche Produktionsprozesse und Produktauswahl im industriellen wie landwirtschaftlichen Bereich treten. 6. In einer Übergangsphase müssen die künftigen Grenzwerte schrittweise - und hart dem jeweiligen Stand der Technik folgend - bis zur Vermeidung von Emissionen gesenkt werden. 7. Die Umweltprobleme von Nordsee und Wattenmeer und die hier skizzierten Lösungsansätze sind exemplarisch für viele Rand- und Binnenmeere Europas und deren Küstenräume. Ihre Probleme sind nur lösbar, wenn die Emissionen in ihren Einzugsgebieten entscheidend minimiert bzw. vermieden werden. Die Problematik Nordsee/Wattenmeer wiederholt sich in extremer Weise in der Ostsee und ihren Boddenlandschaften, an der Adria und ihren Lagunen mit der hochbelasteten Po-Ebene als Einzugsgebiet sowie an weiteren Küsten des Mittelmeers. 8. Unser Konzept zur Vorsorge-Sicherung von Wattenmeer und Nordsee, dem umweltverträglichen Umbau der Produktion in Industrie und Landwirtschaft im gesamten Einzugsgebiet, ist längst nicht mehr nur die Forderung von Natur- und Umweltschutzverbänden und Meeresökologen (vgl. hierzu die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Meereskunde und des World Wildlife Fund "Wende in der Chemiepolitik - ein Ziel der Meeresforschung" in der Evangelischen Akademie Loccum vom 28.-30.4. 1993). Sie wird u. a. seit einigen Jahren in Vorständen der deutschen und schweizerischen chemischen Industrie erörtert, aber z. Zt. noch - solange kein entscheidender politischer Druck hinter der Forderung steht - in die Zukunft verschoben. 9. Im politischen Raum der Bundesrepublik ist seit dem Vorjahr (1992) erstmalig von für den Umweltschutz verantwortlichen Politikern auf die Notwendigkeit einer Umstellung der Wirtschaft auf "intelligente Kreislaufsysteme" bzw. eine "Kreislaufwirtschaft" im Sinne unserer Forderungen hingewiesen worden. Im Bundestag arbeitet seit Frühjahr 1993 eine Enquete-Kommission "Schutz der Menschen und der Umwelt. Bewertungskriterien und perspektiven für umweltverträgliche Stoffkreisläufe in der Industriegesellschaft" an dieser Problematik. 10. Seit den 50er Jahren werden Wattenmeer und Nordsee in extremer Weise im Gefolge der wirtschaftlichen Entwicklung in den Einzugsgebieten belastet und verändert. Die Natur ist hier nicht mehr das sich ausschließlich selbst organisierende System sondern das geschichtliche Produkt der Vernetzung von Mensch und Natur. 11. So ist Ökosystemforschung heute in den Wattenmeer-Nationalparken keine Grundlagenforschung, sondern dient der Erhaltung der Überlebensgemeinschaft von Mensch und Natur (vgl. hierzu REISE 1991). 12. Für bloße Korrekturen ist es zu spät Es wird nötig, eine tragfähige Neuentwicklung im Sinne nachhaltiger Wirtschaft (sustainable development) in Gang zu setzen.

Abstract

1. The pollution of the North Sea and the Wadden Sea reflects the lacking control of flows of eutrophic and toxic substances in the economies of Central and Northwest Europe. 2. The North Sea and the Wadden Sea are today a test-case to enforce measures in advance to avert environmental pollution. 3. Since polluting substances are transported over great distances, the protection of marine species and biotopes cannot be realized by local measures anymore. Therefore, regional, national or international concepts for nature protection, combined with measures of pollution control, become necessary. Considering the irreversibility of the pollution of the North Sea and the Wadden Sea limiting values for emissions become ineffective. 4. Nature protection and technical environment protection must be integrated. That implies, they must be planned and performed together. 5. Instead of limit values for immissions clean production and preliminary examinations of industrial products become necessary. 6. During a transition stage limit values must be reduced, following the stage of technical development. 7. Environmental problems of the North Sea and the Wadden Sea and the proposed ways of solution are representative for many borderseas of Europe and their coastal regions. Their problems are only soluble if the emissions of the surrounding mainlands can be minimized or avoided. The problems of the Baltic and its Bodden-Zones, and the problems of the Adriatic Sea and its lagoons and other mediterranean coastal regions are like an enlarged reflection of the impacts of the North Sea and the Wadden Sea. 8. Our concept of environmental precaution for the North Sea and the Wadden Sea, for an ecological change of industrial and agricultural technologies and production on the surrounding mainlands, is no longer only demanded by conservationists or marine ecologists. Since several years it is being discussed in the directorates of German and Swiss chemical industries. But - without political pressure - nothing or little will be done. 9. In 1992, for the first time, politicians responsible for the environmental protection in the Federal Republic of Germany pointed at the necessary changes in the economy with regard to "intelligent recycling systems" and "recycling economy", as demanded by us. Since February 1993 an Enquête-Commission "Protection of man and the environment" is working in the parliament ("Bundestag"). Criteria for evaluation and perspectives for non-polluting recycling of substances in the "industrial society" are being worked upon. 10. Since the fifties, the North Sea and Wadden Sea are extremely polluted and have changed in consequence of the economical development of the surrounding mainlands. Nature here is no longer an exclusively selforganizing system, but the historical product of the connection of man and nature. 11. Thus ecosystem-research in the Wadden Sea-Nationalparcs today is not pure research, but serves to maintain the survival-community of man and nature. 12. It is too late for simple corrections. It is necessary to promote a new development, capable of carrying a sustainable development.

Keywords

North SeaWadden Seanature protection