Original paper

Vegetation on beaver dams in the Ojców National Park (Southern Poland)

Medwecka-Kornas, Anna; Hawro, Renata

Phytocoenologia Band 23 Heft 1-4 (1993), p. 611 - 618

13 references

published: Dec 15, 1993

DOI: 10.1127/phyto/23/1993/611

BibTeX file

ArtNo. ESP024002300037, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The impact of beavers' introduction upon the vegetation of a small brook in the Ojców National Park (22 km NNW of Krakow) was studied. Fifty-five species of vascular plants were found on twelve larger beaver dams. Most of these plants occurred only sporadically, and all originated from the adjacent stands of aquatic plant communities (especially Glycerietum plicatae), meadows and forests. They disposed of various means of dissemination, and many of them reproduced vegetatively. However, their diaspores were transponed first of all by the beavers themselves, with food or with branches, stones and mud used for the construction of the dams.

Kurzfassung

Die Einbürgerung von Bibern im Ojców-Nationalpark (1985) führte bald zu weitgehenden Störungen in der bisher stabilisierten Landschaft der Talböden, ganz besonders längs des Sspówka-Baches (Photos 1 und 2). Bestände der seltenen Röhrichtgesellschaft Glycerietum plicatae wurden zerstört. Die meisten Bäume und Sträucher (vor allem Weiden und Erlen) in den restlichen Auenwaldfragmenten wurden von den Tieren gefällt, und sogar manche Buchen- und Hainbuchen-Bestände auf den Abhängen wurden schwer beschädigt. Offene, vegetationslose Standorte entstanden sowohl auf den Biberdämmen (Tab. 1), als auch auf den Schlammflächen auf den Becken-Ufern. Sie wurden von recht verschiedenen Pflanzenarten besiedelt, deren Diasporen aus den angrenzenden Beständen von Röhricht-, Wiesen- und Waldgesellschaften stammten (Tab. 2). Die Neuansiedler verfügten über verschiedene Ausbreitungsweisen (durch Wasser, Wind und Tiere - Tab. 3); meistens wurden sie aber direkt von den Bibern transportiert, mit Futter oder zusammen mit dem Pflanzenmaterial, Schlamm und Steinen, die für die Dammkonstruktion gebraucht wurden. Viele von den Neuansiedlern vermehrten sich vegetativ. Arten, die nicht aus der nächsten Nähe der Biberdämme stammten, wurden nicht gefunden. Trotzdem scheint eine künftige Bereicherung der floristischen Diversität des Saspówka-Tales infolge der gegenwärtigen Standortsveränderungen recht wahrscheinlich zu sein, besonders durch die Tätigkeit der Wasservögel (z. B. der Stockenten, Anas platyrhynchos, die neuerdings an den Biberbecken zu brüten beginnen). Das Endresultat des Einbürgerungsversuches von Bibern im Ojców-Nationalpark ist aber noch unsicher, weil die dortigen Auenstandorte sehr beschränkt und für diese Tiere nicht besonders günstig sind.

Keywords

beaver introductioncolonizing plantsecesisnature conservationOjców National Park