Original paper

Analyse der Artenzusammensetzung des Hordeetum murini in sieben europäischen Großstädten entlang eines West-Ost-Transektes: Ein Beitrag zur Charakterisierung der Stadtflora

Wittig, Rüdiger; Ou, Xiaokun

Phytocoenologia Band 23 Heft 1-4 (1993), p. 319 - 342

33 references

published: Dec 15, 1993

DOI: 10.1127/phyto/23/1993/319

BibTeX file

ArtNo. ESP024002300035, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Mit 50 Aufnahmen des Hordeetum murini läßt sich etwa ein Viertel der Stadtflora nachweisen, wobei allerdings die extrem urbanophilen Arten nur sehr unvollständig erfaßt werden. Dennoch ergibt die Analyse der Artenzusammensetzung hinsichtlich der Familienzugehörigkeit und der in der Ellenbergschen Ökotafel (Ellenberg 1979) zusammengestellten Merkmale der Gefäßpflanzen Mitteleuropas das von Wittig (1991) für die gesamte Stadtflora beschriebene charakteristische Bild, z. B. überproportionales Auftreten der Familien Asteraceae, Poaceae, Brassicaceae und Chenopodiaceae, Verschiebung der mittleren Zeigerwerte und Zeigerwertspektren (vgl. Wittig & Durwen 1981) etc. Bemerkenswerterweise treten dabei alle stadtcharakteristischen Phänomene im Hordeetum stärker hervor als im Durchschnitt der gesamten Stadtflora. Das Hordeetum ist also nicht nur (extrem) urbanophil, sondern auch hinsichtlich der mittleren Eigenschaften seiner Arten "städtischer" als der Durchschnitt der Stadtflora. Im Vergleich der mittleren klimatischen Zeigerwerte des Hordeetum der verschiedenen Städte ergeben sich sowohl Beziehungen zur großklimatischen Situation als auch zur Stadtgröße (gemessen an der Einwohnerzahl). Am Beispiel Berlins wird ersichtlich, daß zwischen den mittleren Zeigerwerten des Hordeetum und den ursprünglichen Bodenverhältnissen kein Zusammenhang besteht.

Abstract

In each of seven European metropolises 50 relevées of the Hordeetum murini were taken. The flora lists of the Hordeetum of these towns were analysed regarding species composition, mean indicator values, and spectra of indicator values, life forms, persistence of leaves, anatomical structure, phytosociological behaviour of the species. This analysis presents the Hordeetum as showing urban traits more intensely than the average urban flora does. There are some correlations between the geographical situation of the towns and the attributes of the flora of these towns' Hordeetum murini, especially obvious when looking at some indicator values (temperature, continentality, and moisture) and the anatomical structure; however, the size of the towns influences these characteristics of the flora as well. No correlation between the mean nitrogen indicator value or the mean reaction value of the Hordeetum and the geographical position of the towns could be discovered. The reaction value, however, shows a connection to the size of the metropolises, measured by the number of inhabitants.

Keywords

Hordeetum muriniurban floratowns influence