Original paper

Vergleichende vegetationskundliche Untersuchungen an Windschutzhecken und anderen Heckentypen auf der Querfurter Platte (Mitteldeutsches Trockengebiet)

Eichstädt, Ulrich; Mahn, Ernst-Gerhard

Phytocoenologia Band 23 Heft 1-4 (1993), p. 519 - 537

25 references

published: Dec 15, 1993

DOI: 10.1127/phyto/23/1993/519

BibTeX file

ArtNo. ESP024002300036, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

In der vorliegenden Arbeit werden die Ergebnisse vegetationskundlicher Untersuchungen an Windschutzhecken und anderen Hecken in der Ackerlandschaft der Querfurter Platte, einem Teil des Mitteldeutschen Trockengebietes, vorgestellt. In den 50er und in den 80er Jahren wurden hier lineare Windschutzpflanzungen angelegt. Die daraus hervorgehenden Windschutzhecken und andere im Untersuchungsgebiet vorkommende Hecken und heckenartigen Strukturen - Hecken treten auf an Böschungskanten und Hohlwegen (Rosen- und Weißdornhecken), als Pflaumenhecken (aus ehemaligen Obstbaumreihen hervorgegangen) und auf Xerothermstandorten am W-Rand der Querfurter Platte - wurden vegetationskundlich untersucht und miteinander verglichen. Insbesondere in der Krautschicht der verschiedenen Heckentypen ergaben sich klare Unterschiede. In der Krautschicht der Windschutzhecken dominieren Ruderal- und Segetalarten stickstoffreicher Standorte. Jungpflanzen von Gehölzen der Carpino-Fagetea oder von heimischen Sträuchern konnten - bis auf Sambucus nigra - hier auch nach 30 Jahren kaum Fuß fassen. Es wird empfohlen, in den jetzt bestehenden Windschutzhecken beiderseits der Hecke einen etwa 5 m breiten Saumbereich zum Acker hin zu schaffen.

Abstract

This publication presents the results of phytosociological investigations on windbreak-hedgerows and other hedgerows in the old arable landscape "Querfurter Platte" which is today poor in trees, shrubs and similar structures. This landscape is part of the "Mitteldeutsches Trockengebiet" which is situated in the rain-shadow of the Harz mountains (precipitation less than 500 mm/year). In the fifties and in the eighties windbreak-hedgerows were planted in the fields to reduce the eroding force of the wind on the soil. These windbreaks and other hedgerows (on embankments, narrow passes and on xerothermic places at the western edge of the "Querfurter Platte") were investigated and compared. Especially in the herbaceous layer clear differences were found between several types of hedges. The herbaceous layer of windbreakerhedges is characterized by nitrophytic ruderal and segetal plants. Juvenile specimens of Carpino-Fagetea - trees or shrubs widespread in the region were noticed very scarcely, even after 30 years in these hedges - apart from elder (Sambucus nigra), a nitrophytic shrub-species. It is recommended to reserve a strip of 5 m width on both sides of the hedges in order to enhance the growth of grasses and other perennial species in the local ecosystem.

Keywords

Querfurter PlatteMitteldeutsches Trockengebietwindbreak-hedgerowHarz mountainhedge