Original paper

Zur Synökologie von Betula nana in Mitteleuropa

[The ecology of Betula nana in Central Europe]

Dierssen, Klaus

Phytocoenologia Band 4 Heft 2 (1977), p. 180 - 205

30 references

published: Jun 29, 1977

BibTeX file

ArtNo. ESP024000402002, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Eingangs wird kurz das Areal der Zwergbirke dargestellt. Disjunktion und Reliktcharakter werden diskutiert. Nach einer knappen Übersicht der Wuchsbedingungen in N-Europa folgt eine Charakterisierung der Standorte in den mitteleuropäischen Teilarealen. Betula nana besiedelt hier ausschließlich oligotrophe bis mesotrophe Moore und deren Ränder. Unter nährstoffarmen Bedingungen bleibt sie auf vergleichsweise trockene Flächen beschränkt, in der Regel auf den Randbereich von Hochmooren oder hochmoorähnlichen Biotopen. Insgesamt sind schwach minerotrophe Wuchsorte am häufigsten. Oft zeigt sich eine geringfügige künstliche Beeinflussung des Wasserhaushaltes (Senkung des Grundwasserspiegels). Es wird angenommen, daß die Zwergbirke als Folge dieser Grundwasserabsenkung in einigen Gebieten ihren Lebensraum wesentlich erweitern konnte. Der Gesellschaftsanschluß wird diskutiert. Betula nana gedeiht in Mitteleuropa in der Regel: in Gesellschaften der baumfreien, nährstoffarmen Moore (Eriphoro-Trichophoretum cespitosi und Sphagnetum magellanici, Tab. 1); in den zwergstrauchreicheren Ausbildungen dieser Gesellschaften (Vaccinium-Stadien, Tab. 2); an den Moorrändern; in Spirken- und selten auch in Waldkiefern-Filzen (Pino rotundatae- Sphagnetum, Tab. 3). Ein Gesellschaftsvergleich mit Literaturangaben und den entsprechenden Gesellschaften ohne Betula nana wird vorgenommen und die Unterschiede werden herausgearbeitet. Es folgen Angaben zur Syndynamik der Art und zum Naturschutz. Auf die Möglichkeit der Verdrängung von Betula nana durch Pinus rotundata wird hingewiesen. Abschließend erfolgt eine Kurzbeschreibung der untersuchten Gebiete.

Abstract

This paper deals with the ecology of Betula nana in Central Europe. An outline is given of the total distribution of the species. Its disjunction and relic character in Central Europe are discussed. After a brief review of the ecology in Northern Europe, the condition of growth for the biotopes mainly in Switzerland and Germany are characterized. In this area, Betula nana occurs exclusively in oligotrophic to mesotrophic mires and on their margins. These sites are slightly minerotrophic in most cases and many show influence of artifical conditions on the water regime of the peat, i. e. falling groundwater table. It is assumend that under these conditions Betula nana is able to expand its populations considerably. The phytosociology of the dwarf birch is examined and a synthesis is presented. Betula nana grows: In open bogs (Eriophoro-Trichophoretum cespitosi and Sphagnetum magellanici, table 1); along the bog margins, where dwarf shrub stages mainly with Vaccinium uliginosum are found (table 2); in pine-rich woodland bordering the bogs or growing on minerogenous peat (Pino rotundatae-Sphagnetum, table 3). The vegetation samples of the areas under study were compared with data from the literature and with samples of the same stands at places where Betula nana is absent. Some suggestions on syndynamic questions and conservation are given with special regard to the possibility of its displacement by Pinus rotundata in several stands. The paper concludes with short description of the areas under study.

Keywords

ecologyBetula nanaminerotrophicbiotopesCentral Europe